Di, 21. November 2017

Decke angezündet

17.10.2016 16:10

14 Verletzte bei Brand in Wiener Justizanstalt

Feueralarm in der Wiener Justizanstalt Josefstadt: Ein 32 Jahre alter Algerier - er sitzt wegen eines Gewaltdeliktes in U-Haft - legte am Sonntagabend in einem Mehrpersonenhaftraum einen Brand. "Er hat mit einem Feuerzeug eine Decke angezündet", sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Montag. Insgesamt 14 Personen wurden verletzt, eine davon schwer.

Die Berufsrettung brachte drei Insassen - darunter auch den Brandstifter - und elf Justizwachebeamten mit Rauchgasvergiftungen ins Spital. Einer der Häftlinge wurde schwer verletzt, er erlitt Brandverletzungen an den Händen, die er sich bei Löschversuchen zugezogen haben dürfte und musste intensivmedizinisch betreut werden.

Der Mehrparteienhaftraum brannte völlig aus. Am Montagvormittag waren die Brandermittler des Landeskriminalamtes mit der Tatortgruppe sowie ein Brandsachverständiger des Bundeskriminalamtes an Ort und Stelle, sagte Maierhofer. Nach Abschluss der Tatortermittlungen soll der 32-jährige Häftling, der bereits wieder in der Justizanstalt sitzt, einvernommen werden. "Nach den bisherigen Ermittlungen gehen wir von einer Vorsatztat aus", so Maierhofer.

Ganze Abteilung evakuiert
Der Brand war laut Peter Hofkirchner, dem stellvertretenden Anstaltsleiter, gegen 21 Uhr ausgebrochen. Alle 50 in der betroffenen Abteilung Inhaftierten wurden in Sicherheit gebracht. Das Feuer griff auf Einrichtungsgegenstände über. Auch die Wiener Berufsfeuerwehr war im Einsatz. "Wir haben die Betriebsfeuerwehr der Justizanstalt mit einem Atemschutztrupp unterstützt", sagte Sprecher Christian Feiler. "Als wir gekommen sind, war der Brand nahezu erloschen."

"Eine mittlere Katastrophe"
"Ein Brand in der Justizanstalt ist eine mittlere Katastrophe", konstatierte Hofkirchner. "Wir haben mit allen verfügbaren Kräften die Hafträume geräumt, die ganze Abteilung war verraucht", berichtete der Oberst. Die Häftlinge wurden in andere Hafträume verlegt. Die betroffene Abteilung war am Montag weiterhin gesperrt. Feuerzeuge waren den Insassen jedenfalls erlaubt. Im betroffenen Haftraum "ist es nicht verboten, zu rauchen".

Wie Hofkirchner am Montagnachmittag sagte, seien von den elf ins Spital gebrachten Justizwachebeamten bereits alle in häusliche Pflege entlassen worden. Der schwer verletzte Häftling befand sich weiterhin auf der Intensivstation, ein zweiter Häftling in stationärer Behandlung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden