Fr, 15. Dezember 2017

Fund bei Razzia

11.10.2016 19:24

Spanien: Polizei beschlagnahmt 20 Tonnen Haschisch

Die spanische Polizei hat bei einer international abgestimmten Razzia gegen Drogen- und Waffenschmuggel 20 Tonnen Haschisch beschlagnahmt. Wie die Guardia Civil am Dienstag mitteilte, befanden sich die Drogenpakete in einem Schiff unter panamaischer Flagge, das von Almeria aus Richtung Libyen auslaufen sollte. Alle Besatzungsmitglieder - elf Ukrainer und ein Usbeke - wurden festgenommen.

Die Aktion in Almeria war Teil eines internationalen Einsatzes, an dessen Koordination unter anderem die europäische Polizeibehörde Europol und die Anti-Drogen-Behörde der USA beteiligt sind. Seit 2013 wurden 109 Verdächtige festgenommen und sieben Schiffe aufgebracht. In zwei Schiffen fanden die Ermittler Waffen, in fünf Marihuana.

"Dieser Schmuggel wird genutzt, um Aufständische in bestehenden Konflikten in Nordafrika und im Nahen Osten zu finanzieren", sagte der spanische Offizier Javier Rogero zu dem Fund von Almeria. Er wollte keine konkreten Gruppierungen nennen, sagte aber, die Polizei sei überzeugt, dass auch der "dschihadistische Terrorismus" mit dem Drogenhandel finanziert werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden