Di, 24. Oktober 2017

Nach Ärztestreit

26.09.2016 16:54

Jetzt proben auch die Pfleger den Aufstand

"Katastrophale Arbeitsumstände zulasten der Patienten" führen jetzt zur Gründung einer unabhängigen österreichweiten Gewerkschaft nach dem Vorbild der Ärztevertretung "Asklepios". "Viele Kollegen sind an der Grenze der Belastbarkeit angekommen, stehen wie das Gesundheitssystem vor dem Zusammenbruch, finden aber kein Gehör", begründen die Initiatoren ihren Entschluss.

"Ich habe keine Zeit mehr für meine Patienten, es gibt keinen Platz mehr für Mitgefühl oder Zuwendung für die uns anvertrauten Menschen. Auch im Pflegebereich mutiert die Arbeit zu einer seelenlosen Massenabfertigung der Patienten unter enormem Druck", schildert eine beim Wiener Krankenanstaltenverbund angestellte Krankenschwester die ihrer Meinung nach unzumutbaren Arbeitszustände.

Genau solche verzweifelten Hilferufe des heimischen Pflegepersonals sind es, die Dr. Gernot Rainer, Gründer der unabhängigen Ärztegewerkschaft, zur Geburtshilfe für eine österreichweite Interessenvertretung dieser Spitals-Berufsgruppen bewogen hat. Quer durch die Bundesländer haben sich Betroffene wie die Diplomierten Gesundheitspfleger Fabian Martin (beim Hilfswerk in Salzburg tätig) und Lukas Ertler aus Kärnten zusammengetan, um ihre Anliegen zu artikulieren. Sie klagen im Namen ihrer Kollegen über Arbeitsverdichtung, Überlastung und finanzielle Einbußen durch geänderte Diensträder bei de facto weniger Personal.

Schuld sei das neue Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz. Mit Rat und Tat stehen eben "Asklepios"-Gründer Rainer (bekanntlich wegen seines Engagements am Wiener Otto-Wagner-Spital gekündigt) und Vizeobfrau Anna Kreil zur Seite: "Wer mit offenen Augen durch unsere Spitäler geht, kann die schlimmen Zustände für die Patienten nicht verleugnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).