Mo, 20. November 2017

Geld blieb zurück:

25.09.2016 20:15

Bankomat in die Luft gesprengt

Ans große Geld wollten Verbrecher in St. Georgen im Attergau gelangen und sprengten den beim Eurospar aufgestellten Bankomaten in die Luft. Offenbar zündeten die Gauner aber zu früh, hatten noch zu wenig Gas eingeleitet: Der Geldautomat wurde zwar ruiniert, an die Euronoten kam man aber nicht heran.

Die Sprengung passierte bereits in der Nacht zum Samstag, das Landeskriminalamt, das den ganzen Tag Spuren sicherte und die Kunden über den Personaleingang ins Geschäft umleitete, breitete aber den Mantel des Schweigens darüber. Die Verbrecher zu erwischen wird schwierig, das zeigten Bankomatsprengungen in Linz, Leonding und Wels vor vier beziehungsweise zwei Jahren, wo Gauner samt Beute verschwunden blieben.
Im aktuellen Fall mussten die Verbrecher, die sich den Supermarkt direkt an der Abfahrt der Westautobahn ausgesucht hatten, aber ohne Beute flüchten. Sie leiteten, nachdem sie die Foyertür aufgezwängt hatten, durch ein Loch Gas in den dort aufgestellten Bankomaten und zündeten es. Doch die Wirkung war geringer  als erhofft, der Geldautomat wurde  schwer beschädigt, doch die vier Banknotenboxen, die in Summe maximal 500.000 Euro fassen, blieben unerreichbar für die Gauner, die dann schnell Fersengeld gaben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden