Di, 21. November 2017

Laptops, Spinde etc.

25.09.2016 17:53

Eltern-Aufstand gegen steigende Schulkosten

Weiter Riesenaufregung um ein Rundschreiben des Bildungsministeriums, wonach Schüler - wie berichtet - praktisch zur Anschaffung von Laptops und Tablet-PCs verpflichtet werden könnten. Nach der Diskussion um Mietspinde und "Luxus-Taschenrechner" für die Zentralmatura gehen die Elternvertreter jetzt auf die Barrikaden ...

Aktuell ist es ein neues Rundschreiben des Bildungsministeriums, das bei Elternvertretern für große Aufregung sorgt. Heimlich, still und leise wurde die Liste an "Lernmitteln", die von den Schülern zu beschaffen sind, um zwei nicht unwesentliche Punkte erweitert. Denn künftig müssen Eltern - neben Füllfeder, Heften, Zirkel und Co. - auch Laptops und Tablet-PCs für den Unterricht zur Verfügung stellen.

"Eltern müssen ankaufen"
Diese Regelung rief jetzt einmal mehr die Elternvertreter auf den Plan: "Wenn sich Lehrer oder Direktoren solche Geräte für den Unterricht wünschen, müssen die Eltern diese ankaufen", ärgert sich Gernot Schreyer, Präsident des Bundeselternverbandes.

Das Bildungsministerium spricht jedenfalls von einem Missverständnis und versucht zu beschwichtigen. Demnach seien Laptops und Co. für den Unterricht nicht verpflichtend. Und für sozial schwache Familien gäbe es im Fall des Falles auch diverse Beihilfen.

Im Schnitt 1170 Euro an Zusatzkosten
Laut einer AK-Studie müssen Eltern bereits jetzt im Durchschnitt pro Jahr 1170 Euro an Schul-(neben)kosten zuschießen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden