Mo, 11. Dezember 2017

Unzertrennlich

21.09.2016 21:20

Österreicher horten rund acht Milliarden Schilling

Viele rechnen Euro-Beträge nach wie vor in Schilling um, einige können sich auch physisch nicht wirklich von der alten Währung trennen: Immer noch horten die Österreicher rund acht Milliarden Schilling, das entspricht mehr als 580 Millionen Euro. Die Banknoten der letzten Schillingserie können unbegrenzt eingetauscht werden, informierte nun die Nationalbank.

Vom Umtausch ausgeschlossen sind jene Banknoten, die bereits vor der Euro-Einführung eingezogen wurden und damit ihre Eigenschaft als gesetzliches Zahlungsmittel verloren haben. Das betreffe aber nur die 500-Schilling-Banknote "Otto-Wagner" sowie die 1000-Schilling-Banknote "Erwin Schrödinger". Beide können bis 20. April 2018 bei der Nationalbank in Euro getauscht werden.

Bei der Euro-Bus-Info-Tour der Nationalbank von 22. Juli bis 20. September 2016 wechselten 7660 Personen 12,425 Millionen ihrer verbliebenen Schilling-Bestände in Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden