Mo, 23. Oktober 2017

Bluttat in Bosnien

21.09.2016 16:50

Gastarbeiter sprengt Ex mit Granate die Luft

Erschüttert wurde (im wahrsten Sinne des Wortes) die kleine Gemeinde Prnjavor im Norden Bosniens: Dalibor G. reiste extra aus Wien an und sprengte seine Exfreundin mit einer Handgranate vor deren eigenem Café in die Luft. Die Mutter eines kleines Buben war auf der Stelle tot. Der Täter überlebte schwer verletzt.

"Mila war endlich wieder glücklich - sie hat sich vor zwei Monaten nach jahrelanger Tyrannei von ihrem Freund getrennt, Wien verlassen und sich in ihrer Heimat den Traum vom eigenen Café erfüllt", so die Schwester der Getöteten. Die Mutter eines Sohnes (4) soll sich auch neu verliebt haben. Was ihr krankhaft eifersüchtiger Ex, Dalibor G. (42), so gar nicht akzeptieren wollte. Er drohte der 24-Jährigen mit Mord und bombardierte sie seit der Trennung aus der Ferne mit SMS. Bis er jüngst nach Bosnien fuhr und plötzlich vor Milijanas Lokal stand.

Als die 24-Jährige ihn bemerkte, ging sie sofort vor die Tür und drängte ihn einige Meter vom gut besuchten Gastgarten weg. "Offenbar hatte sie bemerkt, dass er eine Handgranate mit dabeihatte. Sie wollte die Gäste schützen", so die Schwester.

Täter überlebt schwerst verletzt
Sekunden später dann eine heftige Explosion - Dalibor G. hatte die Granate direkt vor dem Körper von Milijana gezündet. Die junge Mutter war auf der Stelle tot, der Täter überlebte schwerst verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).