Mi, 22. November 2017

„Du H***nsohn“

06.09.2016 09:41

Philippinischer Präsident beleidigt Obama

Nach einer üblen Beleidigung durch den umstrittenen philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte hat Barack Obama ein für nächste Woche geplantes Treffen, bei dem auch der Kampf gegen Drogenkriminalität zur Sprache kommen sollte, abgesagt. Duterte hatte wortwörtlich in Richtung des US-Präsidenten geschimpft: "Für wen hält er sich? Ich bin doch keine amerikanische Marionette. Ich bin Präsident eines souveränen Landes und nur den philippinischen Staatsbürgern verpflichtet. Hurensohn, natürlich werde ich dich (beim Treffen, Anm.) beschimpfen!"

Rodrigo Duterte ist umstritten, weil er seinen Kampf gegen Drogendealer in der Stadt Davao, wo er jahrzehntelang Bürgermeister war, auf das ganze Land ausweiten will. Der 71-Jährige hat offen dazu aufgerufen, Rauschgifthändler umzubringen. Seit seinem Amtsantritt Ende Juni sind nach Polizeiangaben mehr als 600 mutmaßliche Dealer ermordet worden. Niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen. Menschenrechtler werfen Duterte vor, Todesschwadronen zu dulden.

Bereits zuvor Spannungen zwischen den Ländern
Obama hatte angekündigt, dies bei einem Treffen mit dem philippinischen Präsidenten nächste Woche in Laos anzusprechen, was diesen aber offenbar zur Weißglut brachte. Bereits zuvor hatte es Aufregung zwischen den beiden Staaten gegeben, weil Duterte die amerikanische Kolonialisierung der Philippinen am Ende des 19. Jahrhunderts kritisiert hatte.

Die Drogenkriminalität auf den Philippinen sei tatsächlich ein ernstes Problem, sagte der US-Präsident zur aktuellen Debatte. Er werde aber weiter die Art kritisieren, wie sie bekämpft werde. Duterte zeigte sich kurz nach seiner heftigen Aussage auch schon wieder reuig: Er "bedauere", dass seine Äußerungen als "persönlicher Angriff auf den US-Präsidenten" verstanden worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden