Mo, 23. Oktober 2017

Verkehrsclub-Analyse

03.09.2016 15:47

Salzburgs Pendler und ihre vielen Wege

287.000 Pendler sind jeden Tag in ganz Salzburg unterwegs. Die meisten davon natürlich im Flachgau und in der Landeshauptstadt. Aber auch in den Bezirken hat der Werks- und Schülerverkehr in den vergangenen Jahren eklatant zugenommen - teils um bis zu 50%! Das hat der Verkehrsclub in einer neuen Studie erhoben.

Viel Verkehr am Morgen, Staus, volle Züge, Gedränge in den Bussen, lange Fahrzeiten in die Arbeit: Salzburgs Pendler müssen oft viel Geduld am werktäglichen Weg beweisen. Abseits von Verkehrsmanagement, Baustellen-Ärger oder Öffi-Diskussionen zeigt die Statistik: Der Pendler-Verkehr hat schlicht massiv zugelegt. Zwischen 1991 und 2011 um streckenweise bis zu 50 Prozent - wie der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in einer neuen Studie ("Nachhaltige Mobilität in regionale Zentren") festgestellt hat.

Pendler-Volumen ist gestiegen
Gründe gibt es dafür viele, mitunter: Während Salzburg "die Siedlungsentwicklung vorrangig in Hauptorten oder in Gemeinden mit schon bestehenden Einrichtungen und leistungsfähigem Öffentlichen Verkehr vorsieht, wurden gleichzeitig 67.000 Quadratmeter Baugrund fernab (...) gewidmet". Frei übersetzt: Dadurch, dass viele Salzburger durch Auto und Öffis mobil sind und Baugrund abseits regionaler Zentren, also größerer Orte in den Bezirken, billiger ist, steigt gleichzeitig auch das Pendler-Volumen.

In der Studie hat der VCÖ exakt erhoben, wie viele Menschen täglich zu ihrer Arbeit oder in die Schule in eben solche regionale Zentren pendeln müssen.
-) Spitzenreiter ist der Flachgau mit 100.000 Pendlern täglich, gefolgt von der Stadt Salzburg mit 70.000.
-) Oder Hallein: 5600 Angestellte und immerhin 1600 Schüler nehmen den täglichen Weg in die Keltenstadt auf sich, 6500 Berufstätige und 725 Schüler müssen dafür in eine andere Gemeinde fahren. 4400 Halleiner arbeiten auch in Hallein.
-) St. Johann: 7200 Menschen arbeiten im Ort, 4100 pendeln in die Bezirkshauptstadt, 2800 woanders hin.
-) Zell am See: 9700 Einwohner, 6800 Beschäftigte im Ort, davon pendeln 4100 herein, etwa 2000 aus.
-) In Saalfelden sind jeden Tag 1500 Schüler am Weg.
-) Mittersill hat gleich wie St. Johann, Tamsweg, Zell und Radstadt mehr Einpendler als Auspendler.
-) Seekirchen mit seinen 10.000 Einwohnern bietet dafür als einziges regionales Zentrum Car-Sharing an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).