Di, 21. November 2017

Lokalaugenschein

25.08.2016 06:16

Nach Erdbeben: „Der Ort liegt in Schutt und Asche“

"Die Hälfte unseres Ortes gibt es nicht mehr", sagt Sergio Pirozzi, Bürgermeister von Amatrice, nach dem schweren Erdbeben der Stärke 6,2 in der Nacht auf Mittwoch in Mittelitalien. Aktuell ist die Rede von 247 Toten. Vermutlich Hunderte weitere Personen wurden verletzt, mehr als 100 Personen werden noch vermisst. Pirozzi befürchtet weitere Todesopfer: "Viele sind noch unter den Trümmern begraben. Wir bereiten einen Ort für die Leichen vor." Ein Augenzeuge schildert: "Es ist unglaublich, der ganze Ort liegt in Schutt und Asche." Ein Lokalaugenschein der "Krone".

Eine ältere Frau steht ungläubig vor den Trümmern ihrer Existenz, nur eine einzelne Träne läuft ihr über die Wange. Es scheint so, als hätte sie selbst das Ausmaß der Katastrophe noch gar nicht richtig realisiert. Auch das Haus ihrer Nachbarn in Amatrice - den Ort hat das verheerende Erdbeben am stärksten getroffen - wurde zerstört, in der Ruine wird noch eine Person vermisst.

"Ich habe heute fast ein Dutzend Leichen geborgen", erzählt Fabio Spaccini im "Krone"-Gespräch. Er lebt einige Kilometer vom Epizentrum entfernt, machte sich bereits in der Früh als Ersthelfer in die Krisenregion auf. "Und unter den Trümmern liegen immer noch Menschen", so der 40-Jährige.

140 Österreicher leben in der Krisenregion
Langsam bricht die Dunkelheit über Amatrice herein - die Rettungskräfte denken nicht im Traum daran, ihre Suche nach den Vermissten einzustellen. Im Gegenteil: Es hat sogar den Anschein, als würden immer mehr Helfer in den Ort kommen, um mit anzupacken.

Die Bilder, die sich hier bieten, sind erschütternd. Doch zumindest aus österreichischer Sicht kann vorsichtig Entwarnung gegeben werden: Zwar leben rund 140 Auslandsösterreicher in der Region, laut Außenministerium gibt es aber keine Hinweise auf verletzte oder getötete Landsleute.

Auch rot-weiß-rote Touristen dürften nicht betroffen sein, obwohl es Urlauber in Scharen in die selbst ernannte "Stadt der 100 Kirchen" zieht. Amatrice galt als eines der schönsten Dörfer Italiens - bis Mittwochfrüh…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden