So, 25. Februar 2018

In Malaysia

22.08.2016 09:01

Rapper wegen "Beleidigung des Islam" festgenommen

Ein malaysischer Rapper ist wegen des Vorwurfs der "Beleidigung des Islam" festgenommen worden. Der Musiker Namewee, mit bürgerlichem Namen Wee Meng Chee, wurde am Sonntagabend bei der Landung am internationalen Flughafen von Kuala Lumpur verhaftet, wie die Nachrichtenagentur Bernama meldete. Im Juli hatten mehrere Gruppen Anzeige wegen eines Musikvideos mit dem Titel "Oh mein Gott" erstattet.

In dem vierminütigen Video treten Namewee und andere Sänger in Kostümen auf, die verschiedene Religionen und Kulturen repräsentieren. Sie sind in einer Moschee, einer Kirche und hinduistischen, buddhistischen und taoistischen Tempeln zu sehen. Zudem sind das Wort "Allah" und der islamische Gebetsruf zu hören. Nach den Anzeigen gegen das Video hatte Namewee versichert, es liege ihm fern, den Islam oder eine andere Religion zu beleidigen.

Im mehrheitlich muslimischen Malaysia wird in der Regel eine gemäßigte Form des Islam praktiziert. Seit Jahren gibt es Warnungen, dass eine strenge Auslegung der Religion an Boden gewinnt. Namewee hatte in den vergangenen Jahren immer wieder mit seinen Liedern Anstoß erregt. Das jüngste Musikvideo ist inzwischen in seiner ursprünglichen Form nicht mehr im Internet verfügbar, sondern nur noch ohne den Auftritt in der Moschee.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden