Mo, 18. Dezember 2017

Dramatische Bilder

22.08.2016 09:19

Kurdische Polizei entreißt Bub Sprengstoffgürtel

Einen Tag nach dem blutigen Anschlag auf eine kurdische Hochzeit im Südosten der Türkei, für den ein Bub im Alter zwischen zwölf und 14 Jahren verantwortlich sein soll, haben kurdische Polizisten eine ähnliche Tragödie vereitelt. Fernsehsender zeigten am späten Sonntagabend Aufnahmen (Video oben) aus der nordirakischen Stadt Kirkuk, auf denen ein ebenfalls zwölf bis 14 Jahre alter Bub umringt von Polizeibeamten zu sehen ist. Sie ziehen ihm das T-Shirt aus und entfernen einen Stoffbeutel von seiner Hüfte. In diesem soll sich ein Sprengsatz befunden haben.

Der Bub ist verzweifelt und verängstigt. Nach dem Entfernen der Bombe wird der Junge in Gewahrsam genommen und in einem Streifenwagen abtransportiert, danach der Sprengsatz kontrolliert gesprengt. Der Bub soll ein Kindersoldat der Terrormiliz IS gewesen sein. Über das Terrorziel ist derzeit nichts bekannt. Bereits am Vortag hatten kurdische Medien über zwei Selbstmordanschläge in Kirkuk berichtet - einer von ihnen ereignete sich in unmittelbarer Nähe einer Moschee.

IS greift vermehrt auf Kindersoldaten zurück
Der Vorfall am späten Sonntagabend liefert einen weiteren Beweis dafür, dass der Islamische Staat nun auch häufiger auf Kinder und Jugendliche als Attentäter zurückgreift. Laut einer Studie des US-Forschungsinstituts Combating Terrorism Center ist diese neue Strategie auf die massiven Personalausfälle infolge der internationalen Angriffe auf die Terrormiliz im Irak zurückzuführen. "Die Daten zeigen eindeutig, dass die Mobilisierung von Kindern und Jugendlichen für militärische Einsätze zunimmt", heißt es in dem Bericht.

Anfang August hatten kurdische Milizen im Nordirak eine neue Offensive gegen den Islamischen Staat gestartet. Seither wurde die Eroberung mehrerer Dörfer nahe der vom IS gehaltenen Großstadt Mossul verkündet. Beim Kampf gegen den IS wird der Irak auch von einer internationalen Koalition unter Führung der USA unterstützt. Deutschland hilft den kurdischen Peschmerga mit Ausbildern und Waffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden