Sa, 24. Februar 2018

Angespielt

17.08.2016 21:48

"The Last Guardian": Hat sich das Warten gelohnt?

So recht daran geglaubt, dass es noch erscheint, hatten zuletzt nur noch Wenige. Am 28. Oktober 2016, und damit über sieben Jahre nach seiner ersten öffentlichen Präsentation, soll "The Last Gaurdian" nun aber doch noch exklusiv für Sonys PS4 erscheinen. Wir konnten auf der Gamescon in Köln bereits Hand an den geistigen Nachfolger von "Ico" und "Shadow of the Colossus" legen.

"The Last Guardian" erzählt die Geschichte eines Knaben und dessen außergewöhnliche Freundschaft zu einem greifenartigen Wesen namens Trico. Zunächst handelt es sich allerdings um eine bloße Schicksalsgemeinschaft, muss der namenlose Held nach seinem Erwachen doch feststellen, dass er "unter mysteriösen Umständen" entführt und in ein Schloss verschleppt wurde. Unmittelbar neben ihm, verwundet, vor Hunger rasend und in Ketten gelegt, die Bestie. Schnell erkennen jedoch beide, dass sie einander brauchen, um dem Gemäuer zu entkommen.

Hier kommt der Spieler ins Spiel, dessen erste Aufgabe es ist, Trico von zwei Speeren, die in seinem Fleisch stecken und ihm große Schmerzen bereiten, sowie der schweren Kette um seinen Hals zu befreien. Wie einst bei "Shadow of the Colossus" kraxeln wir also durch das dichte Fell am Tier empor, um alsbald darauf - abgeschüttelt - wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen. Offenbar muss das vermeintliche Monster erst mit einem Happen Essen besänftigt und abgelenkt werden. Also heißt es Ausschau nach Futter zu halten und anschließend abermals zu kraxeln…

Essen, das wird in der gut einstündigen Demo, die zugleich den Einstieg ins Spiel markiert, bereits deutlich, stellt für Trico einen wichtigen Anreiz dar und eignet sich damit bestens, um ihn an bestimmte Orte zu locken. Mitunter muss Trico aber auch uns aushelfen, indem er etwa Hindernisse aus dem Weg räumt. Mittels eines strahlenden Schildes, das der Bursche findet, lassen sich entsprechende Stellen markieren, die dann unter lautem Gebrüll von Trico mit einer Art Blitzstrahl beseitigt werden.

Ansonsten machen wir in "The Last Guardian" vor allem Bekanntschaft mit einer schlechten Kameraführung und einer gewöhnungsbedürftigen Steuerung. Beides soll jedoch, versichert man, bis zur Veröffentlichung noch verbessert werden. Fesselnd ist das Action-Adventure, durch das sich das ungewöhnliche Paar gegenseitig "knobeln" muss, auch so. Das liegt zum einen an der bereits von "Ico" und "Shadow of the Colossus" bekannten reduzierten Bildsprache und dem Fokus auf die Erzählung, zum anderen an der starken Beziehung, die der namenlose Protagonist sowie der Spieler gleichermaßen zu Trico aufbauen.

Letzterer ist eben nicht bloß KI-gesteuerter Begleiter, sondern vielmehr ein empfindsamer Gefährte, für den man als Gamer schnell "Muttergefühle" entwickelt. Wer am Ende wen zu beschützen hat, ob es "The Last Guardian" bis zum Release noch gelingt, die technischen Mängel auszubügeln, und ob und die Erzählung der beiden schließlich auch langfristig zu begeistern vermag, bleibt abzuwarten. Immerhin: Lange dauert es bis dahin ja nicht mehr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden