Mo, 26. Februar 2018

Mit Messer in Hand

01.08.2016 09:59

Asylant bedroht Polizist: "Bringe Dich um!"

Sie gaben vor, Schutz zu suchen, doch traten die Gastfreundschaft der Burgenländer mit Füßen: zwei Asylwerber aus Pakistan und dem Iran. Nachdem die betrunkenen Männer in ihrer Unterkunft in Steinbrunn in Streit geraten waren, musste die Polizei anrücken. Die eingreifenden Beamten wurden mit Schimpftiraden und einem Messer "empfangen".

Weil er der Meinung war, dass sein christlicher Mitbewohner aus dem Iran andere Muslime zum Christentum bekehren wollte, drehte ein Asylwerber aus Pakistan in der gemeinsamen Unterkunft in Steinbrunn durch.

Obwohl der Islam Alkoholgenuss verbietet, war der Pakistani (23) betrunken, als er wütend auf den - ebenfalls alkoholisierten - Iraner (54) losging. Zwischen den beiden Männern kam es zu einer wilden Rauferei. Scheiben zerbrachen, Möbel flogen durch die Luft. Die Polizei musste mit zwei Streifenwagen anrücken.

"Als wir eintrafen, war alles voller Blut. Einer der Täter stand mit einer Glasscherbe in der Hand da, der andere mit einem Steakmesser", schilderten die Beamten die gefährliche Situation. "Wir forderten die Angeklagten auf, die Waffen fallen zu lassen, was sie ignorierten." Stattdessen beschimpften die Männer die Polizisten und bespuckten sie. Einer rief: "Wir bringen euch um!" Die Ordnungshüter nahmen die beiden Kontrahenten schließlich fest - doch die Staatsanwaltschaft begnügte sich mit einer Anzeige auf freiem Fuß.

Zu ihrem Prozess waren die Flüchtlinge dann freilich nicht erschienen. Richter Wolfgang Rauter verhandelte in Abwesenheit. Das nicht rechtskräftige Urteil: je acht Monate auf Bewährung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden