Sa, 18. November 2017

Fall in Italien

11.07.2016 16:44

Vegan ernährt: Baby starb fast an Unterernährung

Das tragische Schicksal eines Kleinkinds schockt derzeit Italien: Vegan lebende Eltern versuchten auch ihr Kind gänzlich ohne tierische Produkte zu ernähren - mit katastrophalen Folgen: Der 14 Monate alte Bub wurde von seinen Großeltern völlig unterernährt ins Mailänder Krankenhaus Fatebenefratelli gebracht. Die Ärzte konnten ihm gerade noch das Leben retten. Das Sorgerecht für das Kind wurde den Eltern entzogen.

Der von italienischen Zeitungen unter dem fiktiven Namen "Andrew" geführte Bub wog bei seiner Einlieferung nur noch fünf Kilogramm - so viel wie normalerweise ein dreimonatiges Baby. Zudem wurde schwerer Eisen- und Kalziummangel festgestellt.

"Müssen über ungewöhnliche Ernährungsmethoden nachdenken"
Behandelnden Ärzten war es ein Rätsel, dass das Kind überhaupt so lange überleben hatte können. Ein angeborener Herzfehler verkomplizierte die Sache zudem. Dennoch konnten die Mediziner dem Baby das Leben retten. "Das Kind hätte von Geburt an mit Eisen und Kalzium versorgt werden müssen", erklärte der behandelnde Mediziner Luca Bernardo das Hauptproblem in diesem Fall. "Das zwingt uns dazu, über ungewöhnliche Ernährungsmethoden nachzudenken."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden