So, 19. November 2017

Räumung geht weiter

25.05.2016 12:40

Schulz: „Idomeni ist ein Schandfleck für die EU“

Die griechische Polizei hat am Mittwoch die Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni an der Grenze zu Mazedonien fortgesetzt. Die Sicherheitskräfte wollen laut eigenen Angaben im Laufe des Tages rund 2000 weitere Flüchtlinge mit Bussen an andere Orte bringen. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz bezeichnete Idomeni unterdessen als "Schandfleck für die EU-Staaten" und "Symbol europäischen Versagens". Das gelte vor allem für die Mitglieder, "die nicht bereit sind, Flüchtlinge aufzunehmen, und die die Griechen mit diesem Problem alleine lassen", sagte Schulz.

In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" forderte er, dass die EU bei Idomeni nicht wegschaut. "Die Staaten, die sich hartnäckig weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, haben die EU in solch eine Situation getrieben. Wir dürfen Griechenland mit dem Flüchtlingsproblem nicht alleine lassen", so Schulz, der erneut mehr Einsatz von allen 28 EU-Staaten in dieser Frage forderte. "Ich erwarte, dass alle Staaten an der Verteilung teilnehmen."

Binnen zehn Tagen soll Idomeni vollständig geräumt sein
In Idomeni harrten zuletzt noch 8400 Flüchtlinge aus. Am Dienstag hatte die griechische Polizei mit der Räumung des Lagers begonnen. Innerhalb weniger Stunden wurden mehr als 2000 Flüchtlinge in andere Aufnahmezentren gebracht, binnen zehn Tagen soll das Lager vollständig geräumt sein.

700 Sicherheitskräfte riegeln derzeit das Gelände ab, zu größeren Zwischenfällen soll es bisher nicht gekommen sein. Weiterhin werden nur Journalisten des öffentlich-rechtlichen griechischen Fernsehsenders ERT und der Nachrichtenagentur Ana auf das Gelände gelassen. Der Rest muss die Räumung aus einer Entfernung von etwa sechs Kilometern beobachten.

Idomeni: Seit Schließung der Balkanroute ein Chaos-Camp
Das Flüchtlingslager wurde im vergangenen Jahr von Hilfsorganisationen als Provisorium für höchstens 2500 Menschen eingerichtet. Solange die Balkanroute offen war, verbrachten die Flüchtlinge aus Syrien und anderen Krisenregionen nur kurze Zeit dort, bis sie ihre Reise Richtung Westeuropa fortsetzten. Nach der Schließung der Balkanroute stauten sich in dramatischen Wochen bis Anfang April bis zu 12.000 Menschen in Idomeni, die bei Kälte und Regen in Zelten auf matschigen Feldern hausten. Trotzdem lehnten es die meisten Flüchtlinge ab, sich in andere Lager im Landesinneren bringen zu lassen, weil sie noch auf eine Chance zur Weiterreise hofften.

Video: Polizei hat mit Räumung von Idomeni begonnen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden