Fr, 17. November 2017

Tat in Deutschland

11.05.2016 07:46

Mörder nach 3 Jahren von Kärntner Polizei gefasst

Gemeinsam mit deutschen Ermittlern ist es der Kärntner Polizei am Dienstag gelungen, einen mutmaßlichen Mörder festzunehmen. Der 52-Jährige steht unter dringendem Tatverdacht, 2013 einen Familienvater in Hessen erschossen zu haben. Danach tauchte er im Kärntner Gmünd unter, wo er ein unauffälliges Leben führte.

Die Tat hatte sich am 7. September 2013 im deutschen Bundesland Hessen ereignet - Familienvater Jürgen V. (53) wurde damals gegen 23.30 Uhr durch das Fenster der Haustür seines Wohnhauses mit vier Schüssen regelrecht hingerichtet. Bereits kurz nach der Tat geriet Lutz A. in den Fokus der Ermittler, für U-Haft reichten die Beweise aber nicht aus.

Doch nun dürfte der mutmaßliche Mörder, der zweieinhalb Jahre unerkannt in Gmünd untergetaucht ist, gefasst worden sein. "Er führte dort ein unauffälliges Familienleben. Jedoch konnte vor Kurzem die Tatwaffe in seinem Umfeld sichergestellt werden", so Kripo-Oberst Gottlieb Türk. Dienstagmittag wurde der Mann in einem Lokal in Spittal gefasst. Das genaue Motiv für seine Tat muss noch geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden