Do, 23. November 2017

Wahlen in GB

06.05.2016 12:06

Bekommt London ersten muslimischen Bürgermeister?

Der von britischen Medien als "Super Thursday" getaufte Wahltag hat am Donnerstag für die Labour-Partei starke Verluste gebracht. Nach Auszählung von zwei Dritteln der Stimmen bei den Kommunal- und Regionalwahlen verlor Labour Dutzende Mandate in den örtlichen Parlamenten. Bei der Bürgermeisterwahl in London lag allerdings der als Favorit ins Rennen gegangene muslimische Labour-Kandidat Sadiq Khan letzten Umfragen zufolge deutlich vor seinem konservativen Tory-Rivalen Zac Goldsmith.

Khan könnte der erste muslimische Bürgermeister der Millionenmetropole werden. Die britische Hauptstadt wird seit acht Jahren von dem scheidenden Konservativen Boris Johnson regiert. Während Khan für den Verbleib Großbritanniens in der EU eintritt, wirbt Goldsmith wie Johnson für den Austritt. Mit Ergebnissen für die Bürgermeisterwahl in London ist im Laufe des Freitags zu rechnen.

Wales: Schafft UKIP Einzug ins Parlament?
Bei den Kommunalwahlen scheint auch die EU-feindliche Partei UKIP Labour Stimmen abzujagen. Erwartet wird, dass die britischen Nationalisten erstmals in das Parlament von Wales einziehen. UKIP-Chef Nigel Farage sprach deshalb bereits von einem "Durchbruch" für seine Partei.

40 Millionen Briten waren am Donnerstag dazu aufgerufen, Regional- und Kommunalparlamente zu wählen. Neben London stand auch in anderen Großstädten der Bürgermeister zur Wahl. Schottland, Wales und Nordirland bestimmten neue Volksvertreter.

Schottland: Nationalisten verkünden Sieg
Obwohl noch nicht alle Stimmen ausgezählt wurden, feiern schottische Nationalisten bereits einen "historischen" Sieg. Es stehe bereits jetzt "ohne Zweifel" fest, dass die Nationalpartei (SNP) zum dritten Mal in Folge die Wahl des schottischen Regionalparlaments gewonnen habe, sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon am Freitagvormittag.

Die Regionalwahlen in Großbritannien am Donnerstag galten auch als Stimmungsbarometer vor dem Referendum über einen Ausstieg oder Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU in sieben Wochen. UKIP kämpft für einen Austritt aus der EU, Labour für den Verbleib, die Konservativen sind in der Frage gespalten. Der Ausgang ist laut Umfragen offen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden