So, 19. November 2017

Carice van Houten

26.04.2016 15:11

So tickt die nackteste Frau bei „Game of Thrones“

Die holländische Schauspielerin Carice van Houten ist die nackteste Frau von "Game of Thrones". Und auch in der ersten Folge von Staffel sechs, die jetzt startete, sorgte die 39-Jährige wieder für Aufsehen. Und das nicht zuletzt, weil sie sich in ihrer Rolle der Hexe Melisandre wieder einmal auszieht. Wie sie mit so viel Nacktheit umgeht und wie Jon Snow schmeckt, verriet die schöne Aktrice jetzt in einem Interview.

Was in Folge eins der neuen Staffel von "Game of Thrones" passiert, soll an dieser Stelle nicht gespoilert werden. Nur soviel: Carice van Houten, die in der Hitserie die Hexe Melisandre spielt, steht zum Start der sechsten Staffel wieder einmal im Mittelpunkt - und ist dabei wieder einmal nackt. Mit ihren Nacktszenen hat die 39-Jährige jedoch kein Problem, wie sie im Interview mit der "Bild"-Zeitung verriet.

"Dass ich keine Berührungsängste mit Nacktszenen habe, liegt vor allem daran, dass ich Niederländerin bin", erklärte van Houten. "Ehrlich! Wir sind Nacktheit in Filmen gewohnt, darum sind wir nicht so scheu." Was ihr darüber hinweg helfe, dass sie sich am Set ausziehe? "Ich versuche Nacktszenen am Set auf eine humorvolle Art und Weise umzusetzen, so dass das Thema Sex bei den Dreharbeiten nicht unbedingt im Vordergrund steht", so die Schauspielerin weiter.

"Zuschauer reagieren intensiver auf Nippel als auf Gewalt"
Die Aufregung, die um die Sexszenen in "Game of Thrones" gemacht wird, kann die Niederländerin generell nicht ganz verstehen: "Es ist halt interessant, zu sehen, dass die Zuschauer viel intensiver auf Nippel reagieren, als wenn jemand geköpft wird. Es ist ein Teil des Lebens, und es zeigt, wie unentspannt Menschen mit ihrer eigenen Sexualität sind."

Doch nicht nur ganz schön viele Nacktszenen, sondern auch eine ordentliche Portion Kaltblütigkeit ist mit ihrer Rolle als rote Priesterin verbunden. Besonders jene Szene, in der Melisandre Shireen bei lebendigem Leib verbrennen ließ, hat bei vielen Fans einen bleibenden Eindruck hinterlassen - so auch bei van Houten selbst, wie sie zugab: "Ich meine, ich hatte ja schon einige epische Momente in der Serie", so die schwangere Schauspielerin. "Aber die Verbrennungs-Szene hat wirklich alle Grenzen gesprengt. Als Schauspieler denkst du dir: 'Das war groß'. Als Zuschauer denkst du eher: 'Mein Gott, ist das grausam'."

Wie schmeckt Jon Snow?
Schließlich verriet Carice van Houten noch ein Geheimnis: Wie schmeckt denn Jon Snow? Immerhin durfte die 39-Jährige den Frauenhelden in Staffel küssen. "Ich habe höchsten seine Lippen berührt, würde ich sagen", wiegelte die Aktrice ab, um dann doch zu verraten: "Es war nett. Ich habe ihm während der Dreharbeiten immer wieder gesagt, wie neidisch doch meine Mutter auf mich sei. Am Ende durfte sie ihn auch mal treffen. Sie ist rot geworden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden