So, 25. Februar 2018

Blick aus dem All

18.04.2016 14:06

Satelliten beobachten die Geburt zweier Eisberge

Von der Nansen-Tafel an der Ostküste des Viktorialands in der Arktis haben sich kürzlich zwei riesige Eisberge gelöst, die jetzt als schwimmende Inseln im Meer treiben und - angetrieben von Winden und Strömungen - Richtung Nordosten driften. Beobachtet wurde das "Kalben" der Eisberge mithilfe verschiedener Satelliten vom Weltall aus.

Bereits 1999 war im Rahmen von Feldforschungen ein Riss im Nansen-Schelfeis entdeckt worden, der im Laufe der Jahre schrittweise länger wurde. "Ab dem Jahr 2014 hat sich dieser Vorgang beschleunigt", wird Massimo Frezzotti von der italienischen Forschungseinrichtung ENEA auf der Website der Europäischen Weltraumbehörde ESA zitiert. Wie die Auswertung der Satelliten-Daten zeigt, erreichte er am 6. April schließlich eine Länge von rund 40 Kilometern.

Radarbilder des NASA-Satelliten "Terra" belegen, dass das Eis am 7. April schließlich abbrach und der beim "Kalben" entstehende Eisberg auseinanderbrach, wodurch zwei zehn bzw. 20 Kilometer lange und jeweils fünf Kilometer breite Eisberge entstanden, die etwa 250 bis 270 Meter dick sind. Zwei Tage später bestätigten Aufnahmen der europäischen Wächtersonde "Sentinel-1A", das Abbrechen des Schelfeises.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden