So, 19. November 2017

IS vertrieben

10.04.2016 12:52

Palmyra: Erste Bewohner sind zurückgekehrt

Knapp zwei Wochen nach der Rückeroberung Palmyras aus den Händen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat sind die ersten geflüchteten Bewohner kurzzeitig in die syrische Oasenstadt zurückgekehrt. In von der syrischen Regierung gestellten Bussen fuhren Hunderte Einwohner am Samstag in die als "Perle der Wüste" bekannte Stadt, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

"Die Mauern, Fenster und die Tür sind noch da, das reicht aus, damit ich meine Familie zurück nach Palmyra bringe", sagte der 68-jährige Pensionist Hammoud nach der Besichtigung seines Hauses. Aus Behördenkreisen erfuhr die AFP, dass die Heimkehrer nicht über Nacht in Palmyra bleiben durften. "Es gibt weder Wasser noch Strom und wir räumen in der Umgebung noch Minen", hieß es. Es werde mindestens noch drei Wochen dauern, um die notwendige Infrastruktur aufzubauen.

Syrische Regierungstruppen hatten am Ostersonntag mit Unterstützung der russischen Luftwaffe Palmyra wieder unter ihre Kontrolle gebracht. Sprengstoffexperten sind weiterhin damit beschäftigt, die Stadt von Sprengfallen zu befreien (siehe Video).

Die Kampfspuren sind überall sichtbar - Bombenkrater in den Straßen und zerstörte Häuser. Nach Angaben der Provinzregierung von Homs wurde Palmyra zu 45 Prozent zerstört.

Der IS hatte Palmyra im Mai des Vorjahres erobert. In den folgenden Monaten schockierte die Miliz die Welt mit brutalen Hinrichtungen in den Ruinen der Stadt sowie mit der Zerstörung zweier bedeutender Tempel, des berühmten Triumphbogens und zahlreicher Grabmäler. Vor der Besetzung durch den IS hatte die Stadt zwischen 50.000 und 70.000 Einwohner. Die meisten ergriffen nach dem Einmarsch des IS die Flucht, etwa 15.000 blieben in Palmyra.

Gemeinsam mit Russen soll nun Aleppo befreit werden
Offenbar plant die syrische Regierung, nun auch die Millionenmetropole Aleppo im Norden des Bürgerkriegslandes zurückzuerobern. Ministerpräsident Wael al-Halqi kündigte am Sonntag eine gemeinsame Aktion mit der russischen Luftwaffe an. Aleppo solle "befreit" und "alle illegal bewaffneten Gruppen, die sich dem Waffenstillstand nicht angeschlossen haben oder ihn brechen", ins Visier genommen werden, zitierte die Nachrichtenagenturr Tass den Regierungschef.

Zuvor hatte bereits die der Opposition nahestehende, in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte über heftige Gefechte zwischen Regierungstruppen und Angehörigen von Al-Kaida sowie anderen Rebellen berichtet. Seit einigen Wochen gilt eine von den USA und Russland mit ausgehandelte Waffenruhe zwischen den Truppen des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad und den Rebellen. Sie gilt allerdings ausdrücklich nicht für Al-Kaida und die radikal-islamische IS-Miliz, die in Syrien und im Nachbarland Irak weite Gebiete unter ihrer Kontrolle hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden