Di, 24. Oktober 2017

Mutige Initiative

04.04.2016 15:26

Assad muss Aufstand der engsten Getreuen fürchten

Im Bürgerkriegsland Syrien gibt es eine neue, extrem mutige und vielleicht sogar Erfolg versprechende Initiative zur Befriedung des Landes. Sie geht von wichtigen Würdenträgern der Alawiten aus, einer religiösen Sondergemeinschaft, der auch der Clan von Machthaber Bashar al-Assad angehört. Assad muss laut der Zeitung "Welt am Sonntag" neuerdings offenbar einen Aufstand seiner engsten Getreuen fürchten - auch wenn diese vom Wort "Aufstand" derzeit noch nichts wissen wollen.

Nach monatelangen gemeinsamen Recherchen der deutschen "Welt am Sonntag", des französischen "Le Figaro" und der italienischen "La Repubblica" gehen die genannten Zeitungen davon aus, dass hinter der jetztigen Friedensinitaitve für Syrien Mascheich (arabischer Plural für Scheich) und Funktionsträger der wichtigsten alawitischen Familien Syriens stehen, zudem noch aus verschiedenen Teilen des Landes. Die Gruppe selbst meint, dass bis zu 40 Prozent der in Syrien lebenden Alawiten hinter ihnen stehen würden, auch wichtige Militär- und Geheimdienstoffiziere. Überprüfen lässt sich das derzeit nicht mit letzter Sicherheit.

Allumfassendes Friedensangebot an sunnitische Mehrheit
Sollte es aber zutreffen, käme der Initiative größte Bedeutung zu. Denn militärisch agieren die Alawiten nach den jüngsten Siegen, die das Assad-Regime mit russischer und iranischer Unterstützung errungen hat, aus einer Position der Stärke heraus. Und trotzdem machen sie ein allumfassendes Friedensangebot an die sunnitische Mehrheit des Landes - aller vergangenen Pogrome an den Alawiten zum Trotz. "Damit", so ein erfahrener westlicher Syrien-Kenner, "bauen sie ein gewaltiges politisches Kapital auf."

Sie strecken den Sunniten die Hand entgegen und fordern eine Regierung, die auf Demokratie und grundlegenden Menschenrechten beruhen soll - ja, sie können sich in Zukunft sogar einen Sunniten als syrischen Staatspräsidenten vorstellen, vorausgesetzt, dass auch die Alawiten in der Führung des Staates repräsentiert bleiben würden.

Sofort dürfe Assad allerdings nicht abtreten, so ein wichtiger Alawiten-Scheich: "Dann wäre der Staat nicht mehr zu retten. Aber mit ihm an der Macht kann sich nichts ändern. Wir brauchen eine politische Transition unter internationaler Kontrolle, an deren Ende er abtritt." Einige geeignete Nachfolgekandidaten gäbe es durchaus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).