Fr, 24. November 2017

Unglaubliche Panne

01.04.2016 20:53

CIA vergaß Sprengstoff in Schulbus

Unglaubliche Panne bei der CIA: Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes haben bei einer Trainingseinheit im Bundesstaat Virginia versehentlich Sprengstoff unter der Motorhaube eines Schulbusses vergessen...

Das explosive Material befand sich noch unter der Motorhaube, als der Bus nach der Übung wieder Schüler transportierte, teilte die Polizei am Freitag mit. Während eines Routinechecks des Motors wurde es dann entdeckt.

Der Geheimdienst versicherte aber, es habe "keine Gefahr für die Passagiere" bestanden. Es habe sich um eine "besonders stabile", also nicht leicht explosive Substanz gehandelt. Laut CIA war der Sprengstoff für eine Übung mit Spürhunden im Verwaltungsbezirk Loudon verwendet worden.

Der Geheimdienst kündigte eine "gründliche und unabhängige Untersuchung" des Trainingsprogramms an, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden