Mo, 18. Dezember 2017

Hypo Hauptauslöser:

31.03.2016 17:02

So hoch sind unsere Bundesländer verschuldet

Die österreichischen Staatsschulden sind 2015 um 13,3 Milliarden Euro auf den Rekordstand von 290,7 Milliarden Euro geklettert, das Haushaltsdefizit betrug 1,2 Prozent des BIP. Hauptgründe waren Aufwendungen für die Hypo-Abbaubank Heta und für Flüchtlinge. Bei den Bundesländern hatte Kärnten im vergangenen Jahr mit 5711 Euro pro Einwohner die höchsten Schulden pro Kopf.

Nach Kärnten landete das Land Niederösterreich laut veröffentlichter zahlen der Statistik Austria mit 4844 Euro auf Platz zwei (siehe Grafik unten), auf Platz drei kam Salzburg (3904 Euro). In Wien betrug die Pro-Kopf-Verschuldung 3452 Euro. Am niedrigsten war der Pro-Kopf-Schuldenstand in Vorarlberg (477 Euro) und Tirol (251 Euro).

Pro-Kopf-Verschuldung der Bundesländer:

Schuldenstand 2015 in NÖ am höchsten
Der Schuldenstand (inkl. außerbudgetärer Einheiten) war 2015 in Niederösterreich am höchsten: Mit 7,9 Milliarden Euro lag das größte Bundesland noch vor Wien, das 6,3 Mrd. Euro Schulden aufwies. Den in absoluten Zahlen geringsten Schuldenstand wiesen die Länder Tirol (184 Mio.) und Vorarlberg (182 Mio.) auf.

Die Staatsausgaben stiegen um 0,7 Prozent auf 174,3 Mrd. Euro, die Einnahmen um 3,8 Prozent auf 170,4 Mrd. Euro. Viel kam durch Lohn- und Einkommenssteuer sowie durch die Aktiengewinnsteuer herein. Ohne die Aufwendungen für Hypo/Heta wäre das Haushaltsdefizit Österreichs laut Statistik Austria-Chef Konrad Pesendorfer sogar nur bei 0,5 Prozent des BIP gelegen. "Und das trotz des konjunkturell schwierigen Umfelds und der Kosten für die Flüchtlinge", so Pesendorfer.

29,4 Milliarden Euro für Abbaueinheiten
Insgesamt machten die Schulden aller Abbaueinheiten (Hypo/HETA, KA Finanz und jene der Volksbanken-Bad Bank Immigon) 29,4 Mrd. Euro aus. Den Löwenanteil an den 29,4 Mrd. Euro Schuldenstand hatte 2015 die HETA mit 15,3 Mrd. Euro, gefolgt von der KA Finanz mit 11,9 Mrd. Euro und der Immigon mit 2,3 Mrd. Euro.

Regierungsparteien mit Daten zufrieden
Erfreut reagierten die Vertreter der Koalitionsparteien auf die vorliegenden Daten. "2015 ist budgetär erfolgreich abgeschlossen, trotz Krise und der sozialen Herausforderungen, mit denen wir 2015 konfrontiert waren", meinte SPÖ-Budgetsprecher Jan Krainer. Für ÖVP-Budgetsprecherin Gabriele Tamandl ist das Ergebnis "ein erster erfolgreicher Schritt zur Schuldenrückführung und dem Ziel, ein ausgeglichenes Budget zu erreichen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden