Do, 23. November 2017

Probelauf

19.03.2016 13:19

Auch Salzburger Polizisten mit Kameras

Probeweise testet die Polizei seit 1. März so genannte Bodycams, Kameras, die das Gespräch mit Verdächtigen bzw. die Amtshandlung aufzeichnen. In der Rathauswachstube in der Landeshauptstadt werden derzeit zwei dieser Kameras im Einsatz verwendet. Zwei weitere sind in ganzen Bundesland Salzburg im Einsatz.

20 Kameras hat das Innenministerium insgesamt angeschafft. Diese müssen in einer einjährigen Testphase in Wien (15), der Steiermark (4) und in Salzburg (4) getestet werden. In der Mozartstadt verfügt die Rathauswachstube über zwei Bodycams. Diese werden sowohl bei Verkehrskontrollen, als auch bei Festnahmen und Demonstrationen eingesetzt.

"Die Aufnahmen sollen die Vielfalt des Polizeidienstes widerspiegeln. Bei größeren Einsätzen etwa bei Schwerpunktkontrollen können die Kameraaufnahmen hilfreiche Hinweise bringen", erklärt Karl Heinz Grundböck, Sprecher des Innenministeriums. Die Kameras werden nicht ständig aktiviert, sondern erst bei konkreten Amtshandlungen. "Der Beamte muss dem Gegenüber ankündigen, dass er das Gespräch filmt. Eine Zustimmung ist aber nicht notwendig", weiß Grundböck.

Aufnahmen gelten als Beweisstück
Und: Die aufgenommenen Sequenzen gelten vor Gericht auf jeden Fall als Beweisstück. Die Polizei erhofft sich durch die Kameras eine bessere oder leichtere Beweisführung. Sollte sich der Probebetrieb als erfolgreich und nützlich erweisen, könnten schon ab 2017 Bodycams in allen Bundesländern zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden