Fr, 24. November 2017

Haftstrafe in Kairo

09.03.2016 16:55

Familie: „Wir fürchten um das Leben von Hannes“

Hannes F., Inhaber einer Security-Firma, nahm 2011 einen Auftrag in Ägypten an. Mit vier Gewehren im Gepäck reiste er in das Land ein. Seitdem sitzt der nun 36-Jährige dort im Gefängnis. Seine Ehefrau Lisa (36) und Stieftochter Leonie (11) sprachen mit der "Krone" (Video oben!) über ihre Ängste - und ihre Hoffnungen.

Sieben Jahre Haft wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Waffenschmuggels - so das Urteil, das 2013 über den Österreicher gefällt wurde. "Niemand", so Lisa F., "wollte meinem Mann glauben, dass er die Gewehre bloß für eine Bewachungsaktion gebraucht hätte."

Wie geht es dem ehemaligen Polizisten jetzt? "Die lange Zeit im Gefängnis hat ihm zugesetzt." 40 Kilo habe er abgenommen, er leide an Fieberschüben, auch sein psychischer Zustand sei schlecht. Besuche bei ihm sind nur selten möglich. "Flüge nach Kairo kosten viel Geld. Also bleiben uns lediglich Briefe." 2018 soll der Mann in Freiheit kommen. "Aber wir geben die Hoffnung auf Begnadigung nicht auf."

"Trotzdem", sagt Lisa F.: "Ich weiß, dass unser Leben nie mehr so glücklich sein wird wie früher. Denn die Wunden durch das Drama sind groß. Nicht nur bei Hannes. Sondern auch bei Leonie und mir."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden