Di, 17. Oktober 2017

Nach Urlaubsfotos

09.03.2016 08:26

Presse wirft Prinz William Arbeitsscheu vor

Offizielle Urlaubsfotos von Prinz William und seiner Familie haben in Großbritannien ein negatives Medienecho ausgelöst. "Da wedelt er wieder dahin - Arbeitsscheuer William nimmt Familie mit zum Skifahren" titelte die Boulevardzeitung "The Sun" am Dienstag unter einem Foto von William, der von seiner Frau Kate mit einem Schneeball beworfen wird.

Das normalerweise königstreue Blatt hatte William vor wenigen Wochen bereits als "widerwilligen Royal" betitelt und vorgezählt, er habe im vergangenen Jahr lediglich 122 offizielle Termine absolviert - gegenüber 341, die seine Großmutter Elizabeth II. geleistet habe.

Die "Daily Mail" ergänzte, in seinem zivilen Beruf als Rettungshubschrauber-Pilot arbeite William lediglich 80 Stunden im Monat. Die "Sun" zitierte eine ungenannte Quelle mit den Worten, William sei "kaum jemals im Dienst".

Mehrere Medien kritisierten am Dienstag die Tatsache, dass William bei seinem Skiurlaub in den französischen Alpen keinen Pressetermin angesetzt, sondern lediglich einen Agenturfotografen eingeladen habe, dessen Bilder dann vom Palast verbreitet wurden.

Der Royal-Experte des Londoner "Evening Standard" kommentierte, die negative Reaktion vieler Zeitungen sei lediglich der Ausdruck ihrer Frustration darüber, dass sie nichts von dem Skiurlaub wussten: "Es ist nicht wirklich der Fehler der Royals, dass die Boulevardblätter die Information nicht hatten", sagte Robert Jobson.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden