Sa, 18. November 2017

Rückweisung illegal?

09.03.2016 06:07

Syrer „klagen“ Recht auf Asyl in Österreich ein

Wird dieser Fall richtungsweisend? Trotz gültigem Pass und Einreisestempel wurden ein syrisches Ehepaar und ein Neffe von Spielfeld in der Steiermark nach Slowenien zurückgewiesen. Jetzt wollen die Schutzsuchenden den Asylstatus bei uns "einklagen". Ein Grazer Anwalt hat sich der Sache angenommen, er wird Beschwerde einreichen.

Zugetragen hat sich der Vorfall laut dem Grazer Rechtsanwalt und Asylrechtsexperten Ronald Frühwirth am 22. Februar. Ein syrischer Flüchtling (57), seine Frau (50) und der Neffe (24) wollten an der Grenze in Spielfeld um Asyl in Österreich ansuchen, da der Sohn des Ehepaares bereits hier lebt.

Rückweisung ohne Angabe von Gründen
Laut Angaben der Betroffenen wurden nur die zwei Männer zu ihren Identitäten befragt - nicht aber die Frau. Dennoch erhielten alle den Einreisestempel in ihre Reisepässe. Es schien alles in Ordnung zu sein. "Doch dann wurden sie in einen Raum gebracht, wo sie stundenlang warten mussten", berichtet Frühwirth. Plötzlich seien sie ohne Angabe von Gründen wieder nach Slowenien zurückgewiesen worden. Was laut Polizei nicht sein darf: Jeder, der zurückgeschickt wird, muss über die Gründe aufgeklärt werden.

"Mussten im Freien schlafen"
Nach der Zurückweisung wurden die Flüchtlinge zunächst in ein Anhaltezentrum in Postojna gebracht. Da ihnen die Abschiebung nach Kroatien drohte, suchten sie schließlich in Slowenien um Asyl an. Dann wurden sie in eine Unterkunft in Laibach gebracht, "wo die Umstände dramatisch sind", wie sich der Anwalt selbst vor Ort überzeugte. "Meine Mandanten mussten im Freien schlafen, da alles überfüllt war."

Frühwirth wird nun Beschwerde beim zuständigen Verwaltungsgericht einlegen. Denn: "Sie haben Pässe samt Einreisestempel und sind vor dem Krieg geflüchtet, es besteht kein wirtschaftlicher Hintergrund." In ein paar Wochen wird klar sein, wie der Fall ausgeht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden