Sa, 25. November 2017

Lösungen fehlen

18.02.2016 09:37

„Vier Pfoten“: Zootiere in Gaza vor dem Verhungern

Ein "Vier Pfoten"-Rettungsteam unter der Leitung von Amir Khalil fuhr vergangene Woche nach Gaza, um den sterbenden Tieren zu helfen. Es konnte Futterlieferungen für drei von sechs Zoos veranlassen und den Tieren damit vorerst das Leben retten. Doch damit ist es leider langfristig nicht getan.

Die Tiere des Al-Bisan Zoos hatten seit Wochen kaum Wasser und Futter bekommen. Amir Khalil: "Unsere Ressourcen sind knapp. Und wir möchten auch in den verbleibenden drei Zoos den Tieren Futter und auch Medizin zur Verfügung stellen. Wir schaffen das aber nicht ohne Hilfe."

Tiere stehen kurz vor dem Hungertod
Nach der letzten "Vier Pfoten"-Rettungsmission in Gaza im vergangenen Jahr sind die Futterreserven der Zoos geschmolzen. Seit Wochen schon können die privat geführten Zoos ihre Tiere nicht mehr adäquat versorgen. Tiger, Löwen, Hunde, Affen und viele andere Tiere stehen damit vor dem Hungertod.

Die Tierschutzorganisation bittet um Spenden für die Tiere in Gaza unter www.4pfoten.at/gazahilfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).