Fr, 17. November 2017

„Kronradinum“

17.02.2016 13:02

Volksanwalt deckt die Missstände auf

Affäre um das "Konradinum" in Eugendorf. Salzburg vernachlässigt Schwerbehinderte und Bürgermeister Johann Strasser leistet dem Heim Schützenhilfe.

"Das ist kein Fall wie jeder andere", betont Volksanwalt Günther Kräuter gegenüber der "Krone". Seine Vorwürfe gegen das Schwerstbehindertenheim "Konradinum" in Eugendorf sind massiv: Es geht um falsche Medikamentierung, Missstände in der Unterbringung sowie  Ignoranz gegenüber richterlichen Beschlüssen. Adressat seines Ärgers ist die Landesregierung. Diese habe Missstände zu lange ignoriert.


Der zuständige Landesrat Christian Stöckl verweist auf die Mühlen der Bürokratie: "Im Jahr 2013 haben wir die Notwendigkeit für einen Neubau erkannt und stehen kurz vor der Umsetzung. Leider ist das Vergabegesetz in Österreich so kompliziert geworden, dass wir mit dem Bau noch nicht beginnen konnten."  In rund zwei Jahren soll das neue Gebäude fertig sein.  "Es muss aber jetzt etwas passieren", ist Kräuter alarmiert und fordert als erste Maßnahmen, dass die Bewohnerzahl reduziert und ein Beschäftigungskonzept samt Tagesstruktur eingeführt wird.


Wie lange die Probleme ignoriert worden sind, zeigt der Umstand, dass schon Ende August eine 1:1-Betreuung als Akutmaßnahme festgestellt worden ist, das Land mit einem entsprechenden Antrag erst vergangene  Woche reagierte.


Die "Krone" hat sich daher selbst vor Ort ein Bild gemacht. Schnell wird klar: Die Probleme des Heims sind struktureller Natur und tief verwurzelt. Mehrere Bewohner schlafen in einem Raum, die Sanitäranlagen sind nicht nach Geschlechtern getrennt, die Toiletten sind neben den Pflegebädern. Es gibt zudem kein getrenntes Personal für Pflege und Pädagogik.
Im Aufenthaltsraum des Heims ist Eugendorfs Bürgermeister Johann Strasser gerade zu Besuch. Er ist außer sich, weil er die Vorwürfe  für überzogen hält. "Ich komme seit so vielen Jahren hier her. Dieser Volksanwalt soll  mal einen Tag lang hier arbeiten, dann würde er seine Meinung schnell ändern", stellt sich Strasser  schützend vor das Personal.


Im Stockwerk über ihm wird gerade der Geburtstag eines Bewohners gefeiert. Es gibt Schokolade-Kuchen  -  die Pfleger bemühen sich um eine gute Miene, aber wegen der Vorwürfe sind schon Tränen geflossen. Es sei einfach nicht möglich, allen Forderungen sofort nachzukommen. Gerade arbeite man daran, jahrelang versäumte Dokumentationen nachzuholen.  Dazu kommt ein personeller Engpass. Die Stelle der pädagogischen Koordinatorin war lange nicht besetzt. Kräuter ist entschlossen: "Wenn die Missstände bis zum Frühling nicht behoben sind, dann bringe ich den Fall vor den Nationalrat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden