Di, 17. Oktober 2017

Filzmaiers Analyse

10.02.2016 18:50

Lugner-Antritt: Präsidentschaft ist kein Opernball

Die Präsidentenwahl ist um eine Kuriosität reicher. Richard Lugner will antreten. Damit bleibt Österreich und seinem höchsten Amt nichts erspart. Nun ist auch der ebenso skurrile Vorgänger und Nachfolger von Frank Stronach im Spiel. Kandidat wird man allerdings nicht durch eine Pressekonferenz, eine selbst gebastelte Umfrage oder ein YouTube-Video.

Sondern es müssen bis 18. März 6000 Unterstützungserklärungen gesammelt werden. Dafür reichen keine Unterschriften auf der Straße, vielmehr müssen entsprechend viele Lugner-Fans zu den Öffnungszeiten zu ihrem Bezirks- oder Gemeindeamt gehen. Also ist offen, ob er es wirklich schafft. Wenn ja, darf er sich einerseits nicht wie 1998 knapp zehn Prozent der Stimmen erwarten. Damals - bei der Wiederwahl Thomas Klestils - gab es nämlich keine offiziellen SPÖ- oder ÖVP-Kandidaten. Diesmal sind fünf starke Bewerber am Start. Da bleiben für Lugner als lebendes Kuriositätenkabinett weniger Stimmen.

Andererseits ist die Verdrossenheit über die etablierte Politik so groß, dass für jeden medienwirksamen Spinner ein gewisser Prozentsatz an Wählern übrig bleibt. Damit Lugner die Stimmen derjenigen aufsammelt, die Politik nicht mehr ernst nehmen wollen, müssen jedoch die Medien mitspielen: Sie berichten über jeden Rülpser eines Kandidaten vom Typus Lugner, obwohl sie wissen, dass er inhaltlich Nullkommanichts zu bieten hat.

Schuld daran sind weniger die Journalisten als jener Teil des Wahlpublikums, der sich an der Seifenoper "Lugnerismus" erfreut.

Demokratie überlebt "Stronach-Effekt"
Jedes Land hat die Politiker, die es verdient. Sie werden nämlich vom Volk gewählt. Weil rund 270.000 Wahlberechtigte bei der Nationalratswahl 2013 für einen im Fernsehen offensichtlich verwirrten Frank Stronach stimmten, ist dessen Partei im Parlament. Zu Recht. Schafft Lugner seine Kandidatur und wählen ihn mehrere Politfrustrierte, muss Österreichs Demokratie das genauso aushalten. Sie wird es überleben. Demokratiequalität sieht freilich anders aus.

Video: Skurrile Antrittsrede von Richard Lugner und Ehefrau Cathy

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden