Mi, 17. Jänner 2018

Verbannt!

22.12.2015 06:00

Miranda Kerr: Ärger wegen Nacktbild

Miranda Kerr wurde aus einem Supermarkt verbannt. Die australische Kette Coles hat eine Zeitschrift, die das nackte Model ziert, aus seinen Regalen geräumt.

"Als Reaktion auf das Feedback unserer Kunden, vielen von ihnen gehen mit ihren Kindern bei uns einkaufen, haben wir das Magazin aus dem Verkauf genommen", so ein Sprecher des Supermarktes gegenüber "Mashable Australia".

Auf dem Cover der "Harper's Bazaar" ist die Ex-Frau von Orlando Bloom komplett wie Gott sie schuf zu sehen, lediglich ein Arm bedeckt ihre Brüste. An den Füßen trägt sie glitzernde High Heels. Das Verbannen des Titels kann "Harper's Bazaar"-Chefredakteurin Kellie Hush überhaupt nicht nachvollziehen: "Ich bin enttäuscht und verstehe nicht, warum Coles die künstlerische Seriosität des Bildes nicht erkennt."

Einer von Australiens besten Fotografen, Steven Chee, zeichnet für das Foto verantwortlich. Im Editorial der Jänner/Februar-2016-Ausgabe schwärmt Hush über Miranda: "Was wir zwischen den Outfitwechseln eingefangen haben, ist eine Frau, die sich unheimlich wohlfühlt in ihrer Haut." Nur leider kommen Kunden eines bestimmten Supermarktes davon nun nicht mehr in den Genuss.

Video: Miranda Kerr glitzert mit Swarovski um die Wette

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden