So, 27. Mai 2018

Lokalaugenschein

15.11.2015 06:00

Die Angst steht Paris ins Gesicht geschrieben

Eine Stadt hält den Atem an! Am Tag nach den furchtbaren Terroranschlägen ist Paris im Ausnahmezustand. Überall Soldaten und Polizisten, keine Menschenansammlungen und keine Märkte. Niemals war die Angst und die Verunsicherung der Franzosen so groß wie jetzt - ein Lokalaugenschein von "Krone"-Redakteurin Catherine Lankes.

Die bleierne Stimmung liegt schwer wie eine Glocke über Paris. Es ist, als ob die ganze Stadt nicht richtig atmen könnte. Châtelet, die größte U-Bahn-Station von Paris, ist leergefegt. Schwerbewaffnete Polizisten und Militärs patrouillieren. Denen, die tatsächlich auf die Straße müssen, steht die Angst ins Gesicht geschrieben. Menschen drehen sich unruhig um, blicken in der U-Bahn umher, sehen anderen Fahrgästen ins Gesicht. Am Samstag stechen die Touristen noch mehr ins Auge als sonst: Sie sind die Einzigen, die sich scheinbar unbeschwert bewegen, um das Beste aus der unglücklichen Situation zu machen.

Erinnerungen an "Charlie Hebdo"
Das Bataclan, der Konzertsaal, ist großflächig gesichert. Reporter warten vor der Absperrung auf dem Boulevard Voltaire im elften Arrondissement und berichten live vor Ort. Die Szenerie erinnert an die Anschläge auf "Charlie Hebdo" im Jänner dieses Jahres: Die Sendewagen der internationalen Nachrichtenstationen sind auch damals auf dem Boulevard Voltaire gestanden, nur 500 Meter weiter östlich.

"Wir wohnen in der Nähe. Es ist schockierend, einfach schockierend. Wir waren gestern Abend im Kino, einen Film anschauen. Nach den Attentaten wurde der Saal evakuiert, wir haben versucht, nach Hause zu kommen, aber das war nicht möglich. Wir haben die Nacht bei Freunden verbracht. Alle haben Angst - vor allem, weil es bei diesem Anschlag die Jugend getroffen hat", beschreibt Cristina Portas, 30, die Situation.

"Kugel in den Kopf"
Das Bataclan ist eine Institution im Pariser Nachtleben, nur wenige Gehminuten vom beliebten Ausgehviertel Oberkampf entfernt, wo die anderen Schießereien stattgefunden haben. Studenten kommen besonders gerne zum Feiern hierher - niemand hätte hier ein Attentat erwartet. Viele junge Pariser haben Bekannte, die sich zum Konzert getroffen haben. So auch Julien Servant, ein 30-jähriger Verkäufer: "Eine Freundin von mir war dort. Sie hat eine Kugel in den Kopf bekommen und liegt im Krankenhaus, ich weiß nicht, wie es ihr geht.  Es ist schrecklich, man hat Angst in Paris."

Ein Pianist rollt sein schwarzes Klavier vor die Absperrung, ein weißes Peace-Zeichen aus Klebeband ziert das Instrument. Er spielt "Imagine" von John Lennon, vorsichtiges Klatschen ist zu hören. Die Franzosen wollen dem IS-Terror trotzen.

"So erlebten wir die Anschläge"
Freundin besuchen, U2-Konzert, Städtetrip oder aus beruflichen Gründen - auch viele Österreicher waren in der Terrornacht von Paris vor Ort, erlebten an der Seine das Unfassbare hautnah mit.

"Vor unserem Hotel sind Menschen erschossen worden", sagte der Steirer Joachim L. am Samstagvormittag ungläubig am Telefon zur "Krone" - er und vier weitere Mitreisende wollten am Samstag das U2-Konzert besuchen, waren extra dafür nach Paris geflogen. Der Auftritt der irischen Band ist abgesagt, die Steirer heilfroh, wenn sie wieder daheim sind.

Harald K. aus Klagenfurt: "Wir waren in einem Taxi auf dem Weg in die Rue de Charonne, als wir plötzlich eine Detonation hörten. Im Radio erfuhren wir von dem Attentat und kehrten  sofort um."

"Wir waren auf der berühmten Champs-Élysées alleine unterwegs, eine unheimliche Stimmung", schilderte Gerfried Z., der Veranstalter von Stadl-Show und Starnacht - er war mit seiner Frau Barbara in Paris, um sich im "Lido" Tänzerinnen für die heurige Silvesterausgabe der Stadl-Show in Linz anzuschauen.

Marjan K. aus Klagenfurt wurde von seinem Vater aus Kärnten angerufen und gewarnt. Er fuhr sofort ins Hotel.

Video: Mindestens 128 Tote bei Anschlagsserie in Paris

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden