Mo, 20. November 2017

Stehen geblieben

08.11.2015 17:35

Voitsberger Kraftwerk wehrt sich gegen Sprengung

Einmal mehr hat sich das ehemalige Kohle-Dampfkraftwerk im steirischen Voitsberg äußerst widerspenstig gezeigt und den Verantwortlichen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn eigentlich hätte die übrigen drei Gebäudeteile am Sonntag endgültig Geschichte sein sollen, doch so ganz hat das auch diesmal nicht geklappt: Ein Teil des Kesselhauses wehrte sich wacker gegen die geplante Sprengung und blieb stehen. Erst Anfang August hatte eine Panne beim Rückbau des Schornsteins - dieser stand danach schief - für Erheiterung gesorgt.

Es war eigentlich alles für den perfekten "Todesstoß" vorbereitet. Das Gelände war im Umkreis von 300 Metern von Polizei und Bundesheer abgeriegelt worden, mehrere Straßen und Verkehrswege der Umgebung gesperrt. Mit 666 Kilogramm Sprengstoff und 1.760 Einzelsprengungen sollten innerhalb weniger Sekunden der Stiegenhausturm, der Mittelbau und das Kesselhaus zum Umstürzen gebracht werden.

"Nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet"
"Die Sprengung wurde von Experten des Bundesheers nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet. Es wurden die besten am Markt erhältlichen Zünder und der beste Sprengstoff verwendet", sagte Christian Fiedler, Sprecher des Militärkommandos Steiermark.

"Ein Teil steht noch"
Und dennoch ging bei der Sprengung des Kesselhauses dann doch offensichtlich etwas schief: "Ein Teil steht noch", sagte Porr-Konzernsprecherin Sandra Bauer am Sonntagnachmittag. Fest steht mittlerweile, dass einige Stahlträger des Kesselhauses bei der Sprengung nicht durchtrennt wurden, so das Ergebnis einer ersten Besichtigung durch Projektleiter, Statiker und Sprengmeister.

"Ein Betreten des Gebäudes ist derzeit lebensgefährlich, weshalb morgen mittels technischer Aufstiegshilfen die Begutachtung durchgeführt wird", heißt es in einer Aussendung des Militärkommandos. Gemeinsam mit der Porr werde man nach Vorliegen von Detailkenntnissen weitere Versuche zur Demontage des Gebäudes unternehmen. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr, alle Sprengladungen seien detoniert, beruhigt das Militärkommando.

Der "Schiefe Turm von Voitsberg"
Es war nicht die erste Panne: Schon Anfang August hatte es bei der Demontage des 180 Meter hohe Schornstein des Kraftwerks einen Zwischenfall gegeben, bei dem das Fundament des Rauchfangs beschädigt wurde. Der Rauchfang stand danach schief, erst ein Roboterbaggern brachte den Schlot dann endlich zum Einsturz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden