Sa, 18. November 2017

Öffis kosten zu viel

21.10.2015 15:33

Wahlkampf um teure Stadtbus-Jahreskarte

365 Euro kostet ein Jahresticket für Bus, Bim sowie U-Bahn in Wien. In St. Pölten gibt es als Öffi nur den LUP-Bus, an Sonn- und Feiertagen nicht einmal diesen. Dennoch sind für die Jahreskarte 372 Euro zu berappen. Ein Jahr vor der Gemeinderatswahl eröffnen VP und SP mit diesem Thema offenbar den Kampf ums Rathaus.

"St. Pölten muss Wien werden!" Mit diesem Slogan kann VP-Chef Matthias Adl wohl nicht das Wahlergebnis seiner Partei meinen. Tut er auch nicht. Knapp ein Jahr vor dem nächsten Urnengang in der Landeshauptstadt fordert der Vizebürgermeister, dass sich St. Pölten bezüglich Öffi-Angebot an Wien orientieren solle: Wenn man dort für ein nahezu rund um die Uhr zur Verfügung stehendes dichtes Netz 365 Euro im Jahr zahle, seien 372 Euro für den mageren Busfahrplan in St. Pölten zu viel. Adls Ansage: "Künftig darf die LUP-Jahreskarte nicht mehr als 200 Euro kosten."

SP-Stadtchef Matthias Stadler verärgert: "Ein verfrühtes Wahlzuckerl der VP und eine Mogelpackung obendrein." Mit 5 Millionen Euro muss der Busbetrieb von Bund, Land und Gemeinde gestützt werden. "Wenn Adl weiß, wie’s billiger geht, soll er es offen sagen", so Stadler: "Aber er hat sich nie in die Verhandlungen eingeschaltet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden