Mi, 13. Dezember 2017

Kurioser Fall

16.10.2015 18:57

Strahlenalarm in Temelin - wegen Schweinsbraten

Eine kuriose Warnmeldung hat ein Mitarbeiter einer Lieferantenfirma im südböhmischen Atomkraftwerk Temelin ausgelöst. Als er das Areal der Anlage betreten wollte, löste er einen Strahlenalarm aus. Grund dafür: Der Mann hatte zuvor einen Schweinsbraten von einem mit radioaktivem Cäsium kontaminierten Wildschwein aus dem Böhmerwald gegessen.

Wie Temelin-Sprecher Marek Svitak gegenüber der tschechischen Tageszeitung "Pravo" am Freitag erklärte, lag die festgestellte Strahlung zwar weit unter dem erlaubten Gesundheitslimit - beim Sicherheitscheck beim Eingang in das Kraftwerk wurde sie dennoch registriert.

Bereits in der Vergangenheit wurde im Nationalpark Sumava im Böhmerwald eine sehr niedrige Cäsium-Strahlung bei rund 30 Wildschweinen festgestellt. Die Untersuchungen zeigten, dass es sich um Auswirkungen der Tschernobyl-Katastrophe von 1986 handelte.

Dem Mitarbeiter, der den Alarm ausgelöst hat, droht keine Gesundheitsgefahr. Er müsste Dutzende Kilogramm des kontaminierten Wildschweinfleisches essen, um den Grenzwert zu erreichen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden