Di, 17. Oktober 2017

Keine unter 35!

09.10.2015 09:36

Ben Affleck erschüttert die Nanny-Branche

"Keiner will mehr Nannys unter 35." Ben Afflecks angebliche Affäre mit Christine Ousounian hat große Auswirkung auf die Kindermädchen-Branche in Los Angeles.

Die Reichen und Berühmten der Westküsten-Metropole leisten sich oft gleich mehrere Aufpasserinnen für ihren Nachwuchs, die 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche bereit stehen. Bislang waren oft spezielle Talente bei den Nannys gefragt.

Wer Bio-Essen gekonnt zubereiten kann, mehrsprachig ist oder eine Ballerina-Ausbildung hat, der hatte beste Chancen, eine Vollzeit-Anstellung mit einem Salär von bis zu 100.000 Dollar zu bekommen.

Doch in den letzten Monaten bekam Katie Provinziano, Chefin der Vermittlungsagentur "Westside Nannies", immer öfter ein Zusatzkriterium: "Viele wollen jetzt eher ältere Kandidatinnen haben. Oder zumindest äußerlich sehr unauffällige Frauen. Das ist die Konsequenz der Affleck-Sache."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).