Mo, 11. Dezember 2017

Experten warnen:

27.09.2015 14:06

Europa vor Flüchtlingsansturm aus Afghanistan

Bis zu 100.000 Afghanen verlassen derzeit pro Monat ihre Heimat, die Reisepässe werden bereits knapp. Einem Bericht der "Welt am Sonntag" zufolge rechnen deutsche Sicherheitsbehörden mit einem raschen Anstieg der Asylwerberzahlen. Ein Teil der Menschen suche im Iran, in Pakistan oder in den Arabischen Emiraten Arbeit, sagte der Chef der Afghanistan-Mission der Internationalen Organisation für Migration, Richard Danziger. Viele würden aber auch nach Europa fliehen.

Danziger geht davon aus, dass in diesem Jahr bisher rund 70.000 Afghanen in Europa angekommen sind. In Österreich waren es bis Ende Juli 8490, womit Afghanen hinter Syrern die zweitgrößte Gruppe von Asylsuchenden sind. Knapp 23 Prozent aller Asylanträge werden laut Statistiken des Innenministeriums von ihnen gestellt.

Enorme Nachfrage nach Reisepässen
Deutsche Sicherheitsbeamte führten die steigende Flüchtlingszahl aus Afghanistan insbesondere auf eine Entscheidung der Regierung in Kabul zurück, berichtet die "Welt am Sonntag". Diese habe Anfang des Jahres begonnen, elektronisch lesbare Pässe auszugeben, mit denen eine Ausreise in den Iran möglich sei. Die Nachfrage sei enorm. "Wir haben nicht genug Beamte und technische Möglichkeiten, um rechtzeitig zu liefern", sagte der Leiter der afghanischen Passbehörde, Sayed Omar Saboor.

Nach Angaben aus deutschen Sicherheitskreisen habe die Zahl der Flüchtlinge aus Afghanistan zudem zugenommen, nachdem die Bundesregierung im August ihre Asylwerberprognose für 2015 auf insgesamt 800.000 erhöht hatte. In Afghanistan sollen Schlepper daraufhin das Gerücht gestreut haben, dass Deutschland über diese Zahl hinaus keine Flüchtlinge mehr aufnehmen werde. Die Folge sei eine massenhafte plötzliche Ausreise gewesen.

Armutszeugnis für internationale Gemeinschaft
14 Jahre nach dem Sturz des radikalislamistischen Taliban-Regimes ist die erneute Massenflucht aus Afghanistan auch ein Armutszeugnis für die internationale Gemeinschaft, der es nicht gelungen ist, das Land zu stabilisieren. "Viele Menschen, die damals zurückkamen, haben Afghanistan wieder verlassen", sagte Danziger.

Der afghanische Ex-Präsident Hamid Karzai appellierte vor wenigen Tagen an seine Landsleute: "Gebt nicht 10.000 Dollar aus, um nach Europa zu gelangen, ohne zu wissen, wie eure Zukunft aussieht, ob ihr auf dem Weg ertrinkt, sterbt oder zurückgewiesen werdet." Bei vielen Afghanen verfangen solche Appelle nicht mehr, sie haben die Hoffnung auf eine bessere Zukunft in ihrer Heimat aufgegeben.

Hahn rechnet mit mehr Flüchtlingen aus dem Libanon
EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hält zudem eine starke Zunahme der Fluchtbewegung aus dem Libanon Richtung Europa für möglich. Der Libanon sei "der fragilste Staat" in der Region, sagte Hahn der "Welt" am Samstag. "Von dort könnte die nächste große Flüchtlingswelle kommen." Hahn wies darauf hin, dass derzeit rund eine Million syrischer Flüchtlinge im Libanon leben. Es gebe dort eine hohe Arbeitslosigkeit und eine ausufernde Staatsverschuldung, das sei "eine gefährliche Mischung".

Er habe "immer wieder darauf hingewiesen", dass es rund um Europa 20 Millionen Flüchtlinge gebe und "das enorme Risiko besteht, dass sie sich in Bewegung setzen", sagte Hahn. Nunmehr sei "genau diese Krise eingetreten". Es sei "leider so", dass die Verantwortlichen erst dann reagierten, "wenn die Dinge vor Ort stattfinden". Hahn begrüßte die Ergebnisse des Europäischen Rats aus dieser Woche, sagte aber, dies könne "nur ein Anfang sein".

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten in der Nacht auf Donnerstag beschlossen, eine Milliarde Euro für die Versorgung von Flüchtlingen rund um Syrien bereitzustellen, stärker mit der Türkei zusammenzuarbeiten und die eigenen Grenzen stärker zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden