So, 17. Dezember 2017

Müllverbrennung:

10.09.2015 18:18

Jetzt geht’s um Zukunft des Zementwerks

Die Debatte um die Verwendung von „Ersatzbrennstoffen“, also Müll und Klärschlämmen, im Wietersdorfer Zementwerk sorgt weiter für Aufregung. Wie berichtet, fordert eine Initiative, auf die „Müllverbrennung“ zur Gänze zu verzichten. „Dann droht die Schließung“, so die w&p-Geschäftsführung.

In der HCB-Causa geht’s neben der Zukunft für die Bewohner und die Landwirtschaft im Tal jetzt auch um die Zukunft des Zementwerkes und damit um 220 Arbeitsplätze. Es wird ja gefordert, dass das Werk trotz Investitionen in Umweltschutz und Transparenz bei Emissionen auf Müllverbrennung verzichten soll. „Das hätte die Schließung des Werkes und den Verlust von 220 Arbeitsplätzen zur Folge“, sagt jetzt Geschäftsführer Wolfgang Mayr-Knoch. Die Verwendung von Ersatzbrennstoffen zur Energiegewinnung sieht w&p als „nachhaltigen Beitrag zur Abfallentsorgung“.

Auf Nachhaltigkeit setzt auch Umweltexperte Michael Braungart. Sein für Samstag in Eberstein angekündigtes Referat musste allerdings verschoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden