Fr, 15. Dezember 2017

Aus für Union Jack

01.09.2015 13:21

Neuseeländer stimmen über neue Flagge ab

Farnblätter statt Union Jack: Die Bewohner Neuseelands stimmen im November in einem Referendum über einen Entwurf für eine neue Flagge ab. Am Dienstag wurden vier zur Abstimmung stehende Entwürfe veröffentlicht.

Drei davon enthalten den Silberfarn, das informelle Nationalsymbol, das auch die Rugby-Nationalmannschaft verwendet. Der vierte Entwurf zeigt ein Koru, das schwarz-weiße spiralförmige Farnblatt-Symbol der Maori-Ureinwohner. Neben den Farben Schwarz und Weiß enthalten zwei der Entwürfe auch die Farben Blau und Rot und nehmen die vier Sterne der heutigen Flagge auf.

Die Flagge, für die sich die Bürger im November entscheiden, muss sich dann noch in einem weiteren Referendum im März gegen die derzeitige Flagge durchsetzen. Für die Reform hat sich Neuseelands Premierminister John Key stark gemacht.

Flagge soll "unverkennbar Neuseeland" sein
Dazu wurden nun aus mehr als 10.000 Vorschlägen vier ausgesucht. Das Ziel sei, eine Flagge zu finden, die "unverkennbar Neuseeland" sei, sagte Projektleiter John Burrows. "Sie soll uns als fortschrittliche Nation feiern, die mit ihrer Umwelt verbunden ist und die einen Sinn für ihre Vergangenheit hat und eine Vision für ihre Zukunft."

Premier Key sagte, Neuseeland sei ein stolzes Land, doch die Liebe für das Land komme mit der existierenden Flagge nicht zum Ausdruck. Die derzeitige Flagge des zur britischen Krone gehörenden Staates zeigt oben links den britischen Union Jack und auf dunkelblauem Untergrund die vier Sterne des Kreuzes des Südens.

Kritiker beklagen hohe Kosten
Gegen eine Ablösung der seit 1869 verwendeten Flagge haben sich Oppositionspolitiker und Veteranengruppen ausgesprochen. Die Kritiker sehen keinen Bedarf für eine neue Flagge und beklagen hohe Kosten. "Wenn es das ist, was man für 26 Millionen Neuseeland-Dollar (rund 15 Millionen Euro) bekommt, ist das enttäuschend", sagte der Chef der Partei Neuseeland Zuerst, Winston Peters, über die Entwürfe.

In sozialen Netzwerken wiederum wurde - nicht immer ernst gemeinte - Kritik an der Auswahl laut. Einige Nutzer etwa sahen in der Maori-Spirale einen "hypnotischen" Effekt. Breite Zustimmung unter Online-Nutzern fand ein alternativer Entwurf mit einem Kiwi-Vogel, aus dessen Augen grüne Laser-Strahlen schossen. "Laser-Kiwi, bitte rette uns", hieß es in einem Beitrag des Bloggers Ken Horlor im Kurzbotschaftendienst Twitter unter dem Hashtag #nzflag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden