Di, 21. November 2017

„Biblischer“ Fund

18.08.2015 19:23

Säugling an steirischem Bachrand entdeckt

Einen nahezu "biblischen" Babyfund haben drei Slowenen am Dienstag in der südsteirischen Grenzstadt Bad Radkersburg gemacht. Die drei Männer rauchten auf einem Parkplatz, als sie von einem Bachrand das Wimmern eines Säuglings hörten. Sie fanden einen Neugeborenen, der offenbar abgelegt worden war. Das Baby wurde ins nahe LKH gebracht und dann mit dem ÖAMTC-Hubschrauber C12 nach Graz geflogen.

Der Bub sei gesund und ohne äußerliche Verletzungen, so ein ÖAMTC-Sprecher am Dienstagabend. Gefunden wurde er gegen 16 Uhr bei einem Schilfgürtel eines Baches von drei Männern aus Slowenien, die ihr Auto zwecks Rauchpause auf einem Parkplatz abgestellt hatten.

"Da es in Radkersburg keine Geburts- oder Kinderklinik gibt, wurde das Baby, ein Bub, mit dem Christophorus 12 nach Graz auf die Geburtenstation geflogen", sagte ein ÖAMTC-Sprecher. Die an die biblische Begebenheit mit Moses erinnernde Geschichte hatte offenbar auch Auswirkungen auf die Namensgebung: Laut ÖAMTC-Notarzthubschrauberpilot Peter Fleischhacker wurde der Kleine provisorisch Christoph Siegfried Franz Peter "getauft" - nach den Namen des Hubschraubers und der Besatzung. Von den Eltern des Säuglings fehlt bislang jede Spur. "Dass sich der Namensvorschlag durchsetzen wird, bleibt zu hoffen", heißt es auf der ÖAMTC-Homepage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden