Sa, 18. November 2017

Langeweile als Motiv

17.08.2015 12:31

73 Delikte - Jugendbande von Polizei ausgeforscht

Insgesamt 73 Straftaten hat die Tiroler Polizei im Raum Kufstein klären und sieben Verdächtige ausforschen können - der jüngste von ihnen ist erst zwölf Jahre alt. Die Bande richtete bei ihren Taten einen Schaden im vierstelligen Eurobereich an. Das Motiv: Geldnot und Langeweile.

Die sieben Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen zwölf und 24 Jahren waren laut Polizei in unterschiedlichen Gruppierungen und zu verschiedensten Tages- und Nachtzeiten aktiv. Heimgesucht wurden unter anderem ein Pfarramt sowie Schulen, Pkws, Firmengebäude, Vereinsheime, Kellerabteile oder Zeitungskassen in den Gemeindegebieten von Kufstein, Söll und Wörgl.

Dabei brachen die Täter die Objekte entweder mit ihren mitgebrachten Stemmeisen auf oder verschafften sich durch eingeschlagene Scheiben Zugang. Auch schlichen sie in unversperrte Firmen, Häuser, Autos und Gärten.

Bei einem Einbruch in ein Vereinsheim in Kufstein stahl die Bande pyrotechnische Gegenstände, die die Mitglieder in den folgenden Wochen im Stadtgebiet von Kufstein zündeten. Mehrere Feuerwehreinsätze waren die Folge, die Höhe der dabei entstandenen Kosten steht bislang nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden