Fr, 15. Dezember 2017

Einweisung beantragt

11.08.2015 16:24

Taxlerin getötet: Mordanklage gegen Verdächtigen

Nach einer tödlichen Messerattacke auf eine Taxilenkerin im April in Gunskirchen im oberösterreichischen Bezirk Wels-Land hat die Staatsanwaltschaft Wels jetzt Anklage wegen Mordes und schweren Raubes gegen Erwin K. erhoben. Zudem wurde vorbeugend eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragt, hieß es in einer Presseaussendung am Dienstag.

Der Strafrahmen beträgt zehn bis 20 Jahre Haft, auch lebenslang ist möglich. Der Antrag auf Einweisung gründet auf einem psychiatrischen Gutachten. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig, mit dem Geschworenenprozess ist laut Staatsanwaltschaft im Herbst zu rechnen.

Erwin K. war in der Nacht auf den 21. April am Linzer Hauptbahnhof in ein Taxi gestiegen und hatte sich von der Lenkerin Ingrid V. auf einen Parkplatz in Gunskirchen fahren lassen. Dort soll er die 56-Jährige mit einem Messer getötet haben. Die Polizei kam rasch auf die Spur des Mannes: Ihm wurden Bilder aus einer Überwachungskamera sowie seine DNA zum Verhängnis. Laut Staatsanwaltschaft finden sich in seinem Vorstrafenregister "neben Vermögensdelikten massive Angriffe gegen Leib und Leben".

In Welser Hotel gefasst
Wenige Tage nach der Tat wurde der Verdächtige in einem Welser Hotel festgenommen. Er hatte dort unter seinem richtigen Namen eingecheckt, obwohl er gewusst haben muss, dass die Polizei seine Identität kannte und nach ihm fahndete. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um einen geplanten Raubmord gehandelt hat. Sein Opfer soll der 46-Jährige nur ausgewählt haben, weil ihm das Auto gefiel.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden