So, 17. Dezember 2017

Kaputt in Hollywood

31.07.2015 11:17

Nicolas Cage: 150-Millionen-$-Vermögen verprasst

"Leaving Las Vegas" brachte ihm einen Oscar und den Ruhm und Reichtum eines Superstars in Hollywood. Bitter für Nicolas Cage, dass eine Rückkehr nach Las Vegas jetzt outet, wie tief er gefallen ist.

Nach Jahren des Luxuslebens in Villen und Schlössern mit einer Sportwagen-Kollektion in der Garage backt der 51-Jährige jetzt ganz kleine Brötchen.

Er soll den Großteil seines 150-Millionen-Dollar-Vermögens verprasst haben. Heute lebt er mit seiner Frau Kim und Sohn Kal-El (9) in einem Miet-Appartement in Las Vegas. Ein Augenzeuge erkannte Cage jetzt in einem billigen Arbeiter-Restaurant namens "The Cracked Egg": "Dort isst er regelmässig Lunch für unter zehn Dollar. Er trägt immer einen Kapuzenpullover und sitzt ganz weit in einer Ecke."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden