Sa, 16. Dezember 2017

Quartalszahlen

30.07.2015 09:38

Hohe Ausgaben fressen Facebook-Gewinne auf

Facebook wächst rasant, das Online-Netzwerk boomt vor allem im umkämpften und zukunftsträchtigen mobilen Geschäft. Doch die Expansion zerrt am Gewinn, wie der Finanzbericht für das zweite Quartal zeigte. Die Ausgaben nahmen verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 82 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar (2,5 Mrd. Euro) zu.

Konzernchef Mark Zuckerberg hatte Anleger bereits auf einen starken Kostenanstieg eingestellt. Facebook investiert massiv, um von der Verschiebung von Werbeanzeigen ins Mobilgeschäft auf Smartphones oder Tablets zu profitieren, Rechenzentren auszubauen und Zukäufe wie den Fotodienst Instagram, den Virtual-Reality-Brillenbauer Oculus VR oder die Chat-App WhatsApp weiterzuentwickeln.

Zuckerberg: "Weiteres starkes Quartal"
Eine Frage, für die sich in der Telefonkonferenz nach Vorlage des Finanzberichts viele Analysten interessierten, war dann auch, ob und wann Facebook mit diesen Firmen Geld verdienen werde. Dabei stand vor allem Instagram im Fokus, das mit 300 Millionen Nutzern mittlerweile fast so verbreitet ist wie Twitter und seit dem vergangenen Jahr Werbung schaltet. "Bis zu einem signifikanten Beitrag zu unserem Wachstum wird es noch dauern", sagte Facebook-Managerin Sheryl Sandberg.

Die hohen Ausgaben ließen den Überschuss zum Vorjahr um gut neun Prozent auf 719 Millionen Dollar sinken. Der Umsatz kletterte um 39 Prozent auf 4,04 Milliarden Dollar und übertraf damit die Prognosen der Wall Street. Und das, obwohl der starke Dollar belastete, der Auslandserlöse nach Umrechnung in US-Währung verringert. Zuckerberg zeigte sich zufrieden: "Es war ein weiteres starkes Quartal", kommentierte der Facebook-Chef die Zahlen.

Trend zum Mobilgerät hält an
Die Investitionsoffensive scheint auch zu wirken: Die weltweite Zahl der Nutzer, die mindestens einmal im Monat bei Facebook vorbeischauen, stieg im Juni um 13 Prozent zum Vorjahr auf 1,49 Milliarden. Die täglich aktiven User nahmen um 17 Prozent auf 968 Millionen zu. Der Trend zur mobilen Nutzung hält an. Inzwischen greifen 844 Millionen Mitglieder täglich von Smartphones und Tablets auf den Dienst zu - das waren 29 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Werbeeinnahmen - Facebooks wichtigste Geldquelle - stiegen im zurückliegenden Quartal um 43 Prozent zum Vorjahr auf 3,8 Milliarden Dollar. Etwa 76 Prozent davon werden mittlerweile auf mobilen Geräte erwirtschaftet, vor einem Jahr waren es noch 62 Prozent. Trotzdem geriet die Aktie mit drei Prozent ins Minus. Allerdings ist der Kurs auf Jahressicht um ein Drittel gestiegen. Allein in den letzten zwei Monaten legte der Börsenwert um 50 Milliarden Dollar zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden