Di, 12. Dezember 2017

12 Kilometer lang

28.07.2015 18:05

Lkw umgekippt: Mega-Stau in Bayern

Staus zur Reisezeit sind zwar nichts Ungewöhnliches, doch was sich am Dienstagnachmittag in Bayern abspielte, verlangte selbst geeichten Urlaubern einiges ab. Zwölf Kilometer lang war der Stau, der sich auf der A3 bei Passau in Fahrtrichtung Nürnberg bildete. Nachdem ein Lkw umgekippt war, musste die Fahrbahn gesperrt werden.

Wie der Ö3-Verkehrsfunk berichtete, hatte die Staulänge zwischendurch sogar über 20 Kilometer betragen. Bis zu 70.000 Menschen sollen im Stau gestanden sein.

Ein mit Reifen beladener Lkw war auf der A3 umgekippt, das Ladegut hatte sich über die Fahrbahn verteilt. Die Aufräumarbeiten zogen sich bis in die Abendstunden, auch auf der Ausweichstrecke kamen die Reisenden nur im Schritttempo voran. Ob bei dem Unfall jemand verletzt wurde, war nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden