Fr, 24. November 2017

Erste Liga

26.07.2015 21:07

Austria: Torwart-Frage vor Klärung

Mit gemischten Gefühlen verabschiedete sich Gerhard Stöger Sonntag in den Familienurlaub. "Ich wollte schon fast stornieren, aber auch ich muss meine Akkus wieder einmal aufladen", so Austrias Sportlicher Leiter. Beim zweiten Salzburger Zweitliga-Klub FC Liefering war indes Wundenlecken angesagt.

Sein Handy bleibt in der Türkei an - immerhin gibt es auch nach dem erfolgreichen Erste Liga-Auftakt in St. Pölten genügend zu tun. Priorität hat laut Stöger die Torhüter-Suche: "Feldspieler werden wir sicher keinen mehr holen, da haben wir genügend Kapazitäten. Aber zwei Goalies, ein junger und ein erfahrener, die sich mit Ebner und Schlosser jeweils um die Position als Nummer eins und drei matchen, stehen nach wie vor auf unserer Liste." Bis dato gab es von den Wunschkandidaten Absagen und die Testspieler, darunter Ex-Jungbulle Thomas Dähne, konnten allesamt nicht überzeugen. Dazu kommt, dass die Austria ab sofort nur eine österreichische Lösung in Betracht zieht. Was daran liegt, dass der neu angemeldete Verteidiger Max Müller (21) nicht wie angenommen von der Ausländerregelung befreit ist. Um das Geld aus dem Österreicher Topf zu erhalten, dürfen in der Ersten Liga bekanntlich maximal drei Legionäre auf dem Spielbericht stehen. Weshalb gegen St. Pölten etwa Offensivspieler Halid Hasanovic auf die Tribüne musste.

Torwart Berger doch ein Thema?
Ein ausländischer Keeper würde einen zusätzlichen Platz blockieren. Diese Regelung könnte Trainingsgast Hans-Peter Berger in die Karten spielen. Bis jetzt wurde ein Interesse am ehemaligen Bundesliga-Spieler dementiert, weil der Routinier laut Stöger und Chefcoach Jörn Andersen nicht dem Anforderungsprofil des gewünschten 1,90m-Hünen entspricht. Nun scheint die Verpflichtung plötzlich doch Thema zu sein, sollen bereits erste Gespräche mit der Vereinsführung geführt werden. Offizielle Bestätigung gibt es von beiden Seiten keine. Es würde aber nicht verwundern, wenn Berger bereits Freitag beim ersten Heimspiel gegen Austria Klagenfurt im Kader der Salzburger Violetten steht.

Keine Panik bei Jung-Bullen
Mit der deutlichen 0:4-Pleite gegen Aufsteiger Austria Klagenfurt hatte keiner gerechnet. Panik bricht nach dem verpatzten Auftakt im Lager der Jungbullen aber keine aus: "Wir werden nächste Woche mit Sicherheit anders auftreten", ist Trainer Thomas Letsch überzeugt. Er kam nach der Matchanalyse zu dem Schluss: "Klagenfurt war vor allem körperlich präsenter." Seiner jungen Truppe fehlt es zudem an Routine. Gut möglich, dass es gegen St. Pölten Unterstützung aus dem Profikader gibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden