Fr, 15. Dezember 2017

Für Hand der Tochter

25.07.2015 19:27

"Tierisches Angebot" für Obama bei Kenia-Visite?

Auf den ersten Besuch eines US-Präsidenten in Kenia hat sich wohl keiner so gefreut wie der 23-jährige Anwalt Felix Kiprono: Nun könnte nämlich sein großer Traum, die 17-jährige Präsidententochter Malia Obama zu heiraten, in Erfüllung gehen. 50 Kühe, 70 Schafe und 30 Ziegen würde der junge Kenianer dafür lockermachen, wie er bereits im Mai angekündigt hatte. Ein entsprechendes Angebot soll Barack Obama bei seiner derzeitigen Visite in dem Land durch die Botschaft per Brief übermittelt werden.

Er interessiere sich bereits seit 2008 für die Tochter des Präsidenten und wolle sie heiraten, hatte Kiprono der Zeitung "The Nairobian" im Mai erklärt. "Seitdem bin ich mit niemandem ausgegangen und habe versprochen, ihr treu zu bleiben", erklärte er damals. Er habe das auch seiner Familie so gesagt, versicherte er, und diese sei bereit, ihn zu unterstützen. Ob der Brief bei der Visite Obamas aber tatsächlich auch dem Präsidenten übergeben wird, ist völlig unklar. Die Chancen dass der US-Demokrat auf das Angebot auch eingeht, dürften zusätzlich noch viel kleiner sein.

Zwei Air-Force-One-Buben geboren
Der historische Besuch von Obama hat zwei Neugeborenen in Kenia indes außergewöhnliche Vornamen beschert: Ihre Mütter benannten sie nach der Präsidentenmaschine Air Force One. Einer der beiden in der westlichen Stadt Kisumu am Abend der Ankunft geborenen Buben darf sich künftig Air Force One Barack Obama nennen. Der andere muss sich mit dem Namen des Flugzeugs begnügen.

"Ich habe mich entschlossen, mein Baby Air Force One Barack Obama zu nennen, damit wir uns alle an den Besuch, der ein großer Segen ist, erinnern können", sagte die Mutter Lucy Akinyi Okoth. Die andere Mutter, Lucy Atieno, die es bei Air Force One beließ, erläuterte: "Mir wurde gesagt, dass es das beste Flugzeug ist, weil es einen sehr mächtigen Führer Amerikas, der auch Kenianer ist, befördert."

Eine Krankenschwester im Krankenhaus Jaramogi Oginga Odinga Referral erklärte zudem, in der Nacht auf Samstag seien sechs weitere Babys geboren worden, die allesamt Namen mit Verbindung zum US-Präsidenten erhalten hätten. Drei neugeborene Mädchen hatten dabei jedenfalls etwas mehr Glück als die beiden Air-Force-One-Buben: Eine wurde nach Obamas Frau Michelle benannt, eine nach der ältesten Tochter Malia, und eine erhielt die Namen Malia Sasha, wie die beiden Obama-Töchter.

Abendessen mit kenianischer Familie
Obama hatte am Freitag seinen viertägigen Besuch in Ostafrika mit einem Abendessen im Kreis seiner kenianischen Familie begonnen. Noch am Abend seiner Ankunft empfing Obama Dutzende seiner Verwandten im Hotel in Nairobi, darunter Stiefgroßmutter Sarah Obama und Halbschwester Auma Obama, die ihn bereits am Flughafen der kenianischen Hauptstadt begrüßt hatte.

Am Samstag begrüßte er die begeisterten Teilnehmer eines Unternehmergipfels mit "Jambo!" (Hallo!) in der Landessprache.

Nach seinem Aufenthalt in Kenia will Obama als erster amtierender US-Präsident noch Äthiopien und den Sitz der Afrikanischen Union in der Hauptstadt Addis Abeba besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden