Sa, 16. Dezember 2017

Magnete, Video & Co.

23.07.2015 11:33

Nach Zugkollision nahe Graz: Strecke aufgerüstet

Zweieinhalb Monate nach der Kollision zweier Personenzüge, bei der zwei Menschen ums Leben gekommen sind, haben die Steiermärkischen Landesbahnen Verbesserungen bei den Sicherheitsmaßnahmen präsentiert: Elektromagnete wurden eingebaut, die eine Zwangsbremsung erwirken, wenn unzulässigerweise in den einspurigen Bereich eingefahren wird.

An der Ausweichstelle Waldstein bei Peggau (Bezirk Graz-Umgebung) unweit der Unglücksstelle wurden an beiden Gleisen die 2.000-Hertz-Magnete angebracht. Sie können vom Fahrdienstleiter in Weiz per Mausklick ein- oder ausgeschaltet werden. Im Bereich der Zugkreuzung sind die Magnete ständig "scharf" geschaltet. Das bedeutet, dass es automatisch zu einer Bremsung kommt, wenn ein Zug unerlaubt losfährt. Eine Kollision wie am 6. Mai sei damit unmöglich, so die Landesbahnen.

30.000 Euro in Aufrüstung investiert
Das Sicherheitsmodell ist seit Mai bei einer deutschen Privatbahn im Einsatz und wurde für die Strecke Peggau-Übelbach adaptiert. Im August soll der Probebetrieb anlaufen. Zusätzlich zur magnetischen Sperre wird das Ausweichgleis Waldstein ab sofort auch videoüberwacht. Der Fahrdienstleiter in Weiz kann jede Zugkreuzung beobachten und gegebenenfalls eingreifen. Weitere Schulungen und Anweisungen sollen die Maßnahmen ergänzen. Die Kosten für die Aufrüstung wurden mit rund 30.000 Euro beziffert.

Gewerkschaft kritisiert späte Nachrüstung
Die Gewerkschaft vida begrüßte zwar am Donnerstag die Nachrüstung, kritisierte aber den Zeitpunkt: "Die Sicherheitsmängel waren den Verantwortlichen jahrelang bekannt. Warum wurde erst jetzt nachgerüstet?", sagte Roman Hebenstreit, der Vorsitzende des Fachbereichs Eisenbahn. "Dass sich erst ein tragisches Unglück mit zwei Todesopfern und Millionenschaden ereignen muss, zeichnet ein beschämendes Sittenbild", so der Gewerkschafter.

Ermittlungsverfahren läuft
Seitens der Staatsanwaltschaft Graz hieß es am Donnerstag, dass das Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Gemeingefährdung noch nicht abgeschlossen ist: "Wir warten derzeit auf das Gutachten", sagte Sprecher Hansjörg Bacher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden