Sa, 26. Mai 2018

Herzversagen

17.06.2015 07:37

Türkischer Ex-Präsident Demirel gestorben

Der frühere türkische Staatschef Süleyman Demirel ist tot. Der Ex-Präsident sei im Alter von 90 Jahren in einem Krankenhaus in Ankara an Herzversagen gestorben, berichtete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Dies sei die Folge einer schweren Atemwegsinfektion gewesen, teilte das Krankenhaus mit.

Demirel hatte die türkische Politik seit den 60ern maßgeblich geprägt. Er startete seine Karriere nach dem Militärputsch im Jahr 1960, fünf Jahre später wurde er erstmals zum Regierungschef gewählt.

In den folgenden Jahren stand er insgesamt elf Jahre lang an der Spitze von sieben verschiedenen Regierungen. 1971 und 1980 wurde er durch Staatsstreiche der Armee gestürzt. 1991 wurde Demirel erneut Ministerpräsident der Türkei. Nach dem Tod des Präsidenten Turgut Özal übernahm er im Mai 1993 das Amt des Staatschefs, das er bis zum Jahr 2000 ausübte.

Offiziell zog er sich anschließend aus der Politik zurück. Doch Demirels Stimme, der in seinen späten Jahren den Spitznamen "Baba" ("Vater") trug, hatte in der Türkei weiterhin Gewicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden